29.08.13 12:28 Uhr
 574
 

Oslo: Aus Spargründen darf samstags nicht mehr geheiratet werden

In Norwegens Hauptstadt Oslo können Paare samstags nicht mehr heiraten.

Die Standesämter müssen sparen, gab Richterin Inga Merethe Vik bekannt: "Es tut uns Leid, dass die Haushaltslage uns dazu zwingt, unser Angebot zu reduzieren".

Zwar ist Norwegen ein sehr reiches Land, aber das Justizministerium hat dem zuständigen Gericht das Budget gekürzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hochzeit, Sparen, Oslo, Samstag
Quelle: www.heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2013 12:32 Uhr von brycer
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
"Aus Kostengründen wurden die Zeiten für Geburten auf werktags von 08:00 Uhr bis 16:30 Uhr festgesetzt.
Abweichende Termine sind kostenpflichtig und mindestens eine Woche im Voraus anzukündigen."
;-P

Tut mir leid, aber das ist mir gerade so eingefallen, als ich die Überschrift gelesen hatte. ;-P
Kommentar ansehen
29.08.2013 13:41 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hätte jetzt eher Montags das Amt geschlossen. Arbeitszeiten Di bis Sa.
Kommentar ansehen
29.08.2013 13:51 Uhr von Marco Werner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht
Im Grunde stimme ich dir zu. Daß der Samstag ausgewählt wurde, könnte ja vielleicht mit irgendwelchen fälligen Zuschlägen für Wochenendarbeit zu erklären sein. Soll heißen: Samstags kostet das Personal den Staat vielleicht mehr Geld als unter der Woche. Ist aber nur eine Vermutung.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?