29.08.13 09:04 Uhr
 654
 

Schweiz: Wegen Manager-Tod tritt Josef Ackermann bei Zurich zurück

Nach dem Selbstmord des Finanzchefs Pierre Wauthier des Schweizer Versicherers Zurich, hat Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann seinen Rücktritt vom Posten des Verwaltungsratspräsidenten des Versicherers bekannt gegeben.

Als Begründung gab er in einer Mitteilung an: "Ich habe Grund zur Annahme, dass die Familie meint, ich solle meinen Teil der Verantwortung hierfür tragen, ungeachtet dessen, wie unbegründet dies objektiv betrachtet auch sein mag."

Er sieht dies als Notwendigkeit an, um den Konzern vor einer Rufschädigung zu bewahren. Den Posten des Verwaltungsratspräsidenten übernimmt sein Stellvertreter Tom de Swaan.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Tod, Manager, Rücktritt, Suizid, Josef Ackermann, Zurich, Pierre Wauthier
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Josef Ackermann will umstrittene Boni aus Solidarität mit Kollegen haben
Finanzchef nicht in den Suizid getrieben: Untersuchung entlastet Josef Ackermann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2013 09:04 Uhr von Nightvision
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Der Ackermann ist einer der Verantwortlichen für die Finanzkrise und sollte als Verbrecher schon lange im Knast sitzen, aber seine "Freunde"haben ihn davor bewahrt, so das er weiter sein Unwesen treiben kann.
Kommentar ansehen
29.08.2013 09:39 Uhr von mort76
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
...wegen seinen Spekulationen mit wichtigen Nahrungsmitteln in der 3. Welt sind sicher schon so einige Menschen verhungert- klar, sowas ist kein Grund, "aus Anteilnahme" zurückzutreten.
Es waren ja keine Angehörigen seiner elitären Kaste...also ist es ihm offensichtlich egal.
Kommentar ansehen
29.08.2013 09:47 Uhr von Phillsen
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Man kann Ihn mögen oder auch nicht.
Aber immerhin hat er die Deutsche Bank vor der Übernahme durch eine US-Bank bewahrt. Dass der Zweck die Mittel heiligt will ich damit aber garnicht sagen.
Mit dem Wie bin ich auch nicht einverstanden.
Wohl aber trotzdem dankbar fürs Ergebnis. Wer weiss wie sich die Dreckspatzen von den Ammis hier ausgetobt hätten bei ner Übernahme. Nicht umsonst gilt bei denen der deutsche Rentner als naive und solvente Zielgruppe um Ihm jeden scheiss zu verhökern.
Kommentar ansehen
29.08.2013 10:42 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Immer wieder herrlich.<