29.08.13 06:37 Uhr
 1.923
 

"Killer"-Kältemittel R1234yf: Jetzt greift Greenpeace Volkswagen an

Vor wenigen Tagen konnte Mercedes vor einem Gericht in Paris einen wichtigen Sieg einfahren: Die Stuttgarter dürfen einige ihrer Modelle vorerst weiterhin mit dem alten Kältemittel bauen (ShortNews berichtete).

Jetzt meldete sich Greenpeace in dieser Angelegenheit zu Wort - und attackiert VW. Denn auch dort sei man gegen das neue Kältemittel R1234yf, trete damit jedoch nicht an die Öffentlichkeit.

So schwimme VW einfach nur mit dem Strom, anstatt Mercedes offen zu helfen. Das verärgert die Umweltaktivisten.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Mercedes, Volkswagen, Greenpeace, Kältemittel, R1234yf
Quelle: www.autobild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 90 Millionen-Euro-Steuernachzahlung angeordnet
Sparkurs: ADAC will 400 Stellen streichen
Japan: Dieselautoverkäufe steigen drastisch an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2013 08:41 Uhr von SN_Spitfire
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum sich in den Dreck setzen, den andere verursachen. Lieber danach ins gemachte Nest setzen.

Ist im Prinzip bei der Bandbreitenversorgung durch die Telekom nicht anders.
Abwarten bis die Telekom die Leitung ohne mein dazutun (finanzielle Hilfe) gelegt hat und dann über die Regulierungsbehörde die Leitung mitnutzen dürfen.

Oder noch anders: Wenn 2 sich streiten, freut sich der Dritte.
Kommentar ansehen
29.08.2013 08:52 Uhr von mort76
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
...schon die zu erwartenden Flußsäure-Verätzungen im Falle eines Unfalls sind Argument genug, sowas nicht erzwungenermaßen im Auto haben zu wollen.

Wenn sogar die Umweltschützer gegen diese angebliche Umweltschutzmaßnahme sind, will das schon was heißen.
Kommentar ansehen
29.08.2013 09:20 Uhr von mat123
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Greenpiss sind doch keine Umweltschützer mehr. Es sind Umweltlobbyisten und die Aktivgruppe der Gutmenschen.
Kommentar ansehen
29.08.2013 09:42 Uhr von spliff.Richards
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@mat123

Ja genau, deswegen sollte man alles sofort verteufeln was aus den Mündern der vermeintlichen Umweltschützer kommt.
Ich vertraue lieber auf die hochgeschätzten Shortnews Kommentatoren. Die haben alle soviel Ahnung vom Leben.
Kommentar ansehen
29.08.2013 15:19 Uhr von Gribbel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoch mögen sie Leben, die letzten idealisten.
Kommentar ansehen
29.08.2013 18:05 Uhr von mort76
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Arn,
was sollte Greenpeace denn tun, was du NICHT als PR auslegen würdest?
Garnichts?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?