28.08.13 21:21 Uhr
 232
 

Neue Studie: Mesolithische Jäger und Sammler besaßen domestizierte Schweine

Neue Untersuchungen der Universitäten Durham, Aberdeen und der Christian-Albrechts-Universität in Kiel haben ergeben, dass mesolithische Jäger und Sammler schon um 4.600 vor Christus domestizierte Schweine besaßen. Die Forscher konnten ebenfalls ermitteln, dass die Schweine von neolithischen Farmern stammten.

Durch diese Ergebnisse konnten sie nachweisen, dass die Jäger-und-Sammler-Kulturen in Norddeutschland in Kontakt mit den süd- und osteuropäischen Ackerbau-Kulturen standen. Bislang wusste man zwar sicher, dass die Menschen domestizierte Hunde hatten, aber keine weiteren Nutztiere.

Ob die Tiere allerdings durch Handel erworben oder geraubt wurden, sei nicht klar. Auch könnten entlaufene Schweine gejagt worden sein. Die Forscher erklärten auch, dass die domestizierten Schweine, die im Aussehen stark von der Wildform abwichen, besonders interessant für die Jäger waren.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Schwein, Jäger, Sammler, Neolithikum, Mesolithikum
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller
USA: Experimentelle Krebs-Impfung lässt Tumore bei Mäusen verschwinden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?