28.08.13 19:19 Uhr
 261
 

Bundestagswahl: Gregor Gysi spricht sich gegen Minderheitsregierung aus

Nach den neusten Forsa-Umfragen ist eine Rot-Grüne Koalition sehr unwahrscheinlich. Linken-Chef Bernd Reixinger machte nun Rot-Grün ein starkes Angebot.

"Wenn es nach dem 22.9. eine Mehrheit gegen Kanzlerin Merkel gibt, dann schließe ich ausdrücklich keine Option aus", sagte er der "Berliner Zeitung". Damit machte er sich als erster Linken-Politiker für eine Rot-Grüne Minderheitsregierung stark.

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi stellte jedoch klar, dass er nicht in der Opposition verweilen möchte. Der SPD riet er zu mehr Offenheit für Rot-Rot-Grün: "Ohne uns kriegt sie keinen Kanzler. So einfach ist das."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Die Linke, Bundestagswahl, Gregor Gysi, Minderheitsregierung
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt
Sigmar Gabriel: Anti-Rechts-Bündnis durch Linksschwenk der SPD
Die Linke ist Macht- und ratlos wegen Mitgliederschwund in Richtung AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2013 19:42 Uhr von gogodolly
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
bundestagswahl; wenn ich das schon lese oder höre...
leute, wir haben KEIN gültiges wahlgesetz!! wacht endlich mal auf - das, was die im september machen wollen ist illegal!
Kommentar ansehen
28.08.2013 22:05 Uhr von quade34
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Was ist denn in den gefahren? Exorzisten des Bolschewismus zeigt ihm die Instrumente.
Kommentar ansehen
29.08.2013 09:47 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wäre die Linke souverän, dann würde diese unter Steinbrück eine Koalition ausschließen.

Dann würde selbst ich überlegen, ob ich diese zur Bundestagswahl 2017 wähle.

Aber so sind die für mich zu durchschaubar. :-(
Kommentar ansehen
29.08.2013 13:37 Uhr von HateDept
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
naja, für die Linke steht halt zur Debatte, entweder ihre Positionen (oder wenigstens einige davon) innerhalb einer Koalition vielleicht doch noch gewinnbringend für die Bevölkerung anzubringen oder aus der Opposition heraus wieder nur beobachten und kritisieren zu können.

Im Sinne ihrer Wähler - also zur Umsetzung gewisser Ziele - hieße ein vorweg-nein, dass man schon von Anfang an, das Handtuch wirft.

[ nachträglich editiert von HateDept ]
Kommentar ansehen
29.08.2013 15:08 Uhr von Knopperz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Korrekt HateDept.
Die Linke kann alleine ohne Bündniss nicht regieren.
Daher ist ein Bündniss mit der SPD der einzig logische Schritt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt
Sigmar Gabriel: Anti-Rechts-Bündnis durch Linksschwenk der SPD
Die Linke ist Macht- und ratlos wegen Mitgliederschwund in Richtung AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?