28.08.13 17:21 Uhr
 183
 

Venezuela und die sozialistische Planwirtschaft: Zeitungspapier wird knapp

ShortNews berichtete bereits mehrfach über die derzeitige Situation der Menschen in Venezuela und die Mangelwirtschaft in dem südamerikanischen Land. So sind viele Supermarktregale immer öfter leer und es bilden sich lange Schlangen.

Auch musste Bolivien bereits Toilettenpapier an den sozialistischen Bruderstaat liefern. Nun geht auch den Zeitungen das Papier aus, so dass einige von ihnen bereits angekündigt haben, den Betrieb in Kürze einzustellen. Viele mussten bereits auf die Notreserven zurückgreifen, welche nur wenige Tage reichen.

Rogelio Díaz, Sprecher der Vereinigung der regionalen Tageszeitungen, erklärte, dass mehr als 25 Zeitungen davon betroffen seien. Die Zeitungen können neues Zeitungspapier nur nach vorheriger Genehmigung der Devisenverwaltungsbehörde CADIVI kaufen, welches die nötigen Devisen nicht freigibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zeitung, Venezuela, Papier, Planwirtschaft
Quelle: latina-press.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2013 17:21 Uhr von blonx
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Durch diese Praxis haben venezolanische Firmen mittlerweile Schulden in Milliardenhöhe bei ihren ausländischen Lieferanten angehäuft.
Kommentar ansehen
28.08.2013 17:30 Uhr von quade34
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist Sozialismus. Eine ganz erstrebenswerte Lebensform, besonders für die Funktionäre der Staatspartei. Der Mangel von Papier war auch ein Warenzeichen "Made in GDR". Zeitschriften, die von den Bürgern gern gelesen wurden, hatten nur eine begrenzte Auflage (Das Magazin, Digedag, Mode und Wohnen). Das "Neue Deutschland" und weitere von der SED gesteuerten Zeitungen waren zwar dünn, aber genauso wie die politischen Bücher in großen Mengen auf dem Markt. Die Papierqualität war schlechter als die des Ökopapiers von heute.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
28.08.2013 17:47 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ach quade verschone uns mit deinen Schauermärchen.
Die Qualität des Papiers der Zeitungen/Zeitschriften in der DDR war genausogut wie jetzt sie waren nur nicht so bunt.
Haben dir die Kommunisten auf den Kopf gehauen oder woher kommt dein Hass auf die Kommunisten?
Kommentar ansehen
28.08.2013 18:17 Uhr von keineahnung1
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hmm - google´s internet per funk (nicht dass ich sowas schon in nem google wettbewerb vorgeschlagen hätte, und es abgelehnt worden wäre, oder so...) in afrika auch auf venezuela ausweiten?

[ nachträglich editiert von keineahnung1 ]
Kommentar ansehen
28.08.2013 23:08 Uhr von news_24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aus Hanf lässt sich besser Papier herstellen, als aus Holz. Einfach anbauen und die Maschinen kaufen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?