28.08.13 14:26 Uhr
 1.850
 

UNO: Carla del Ponte äußert sich zu dem aktuellen Giftgas-Anschlag in Syrien

Die Uno-Sonderermittlerin, Carla del Ponte, hat im Schweizer Fernsehen Stellung zur neuen Giftgas-Attacke genommen. Die laufenden Ermittlungen, die unter anderem auf Zeugenaussagen von Betroffenen des Anschlages beruhen, weisen darauf hin, dass die Rebellen den Anschlag verübt haben.

"Gemäß unseren Ermittlungen liegen starke, wenn auch nicht unwiderlegbare Beweise dafür vor, dass die Seite der Opposition und nicht die Regierungstruppen Sarin eingesetzt hat", so die Sonderermittlerin in dem Interview.

Die UN-Kommission distanzierte sich daraufhin von der Aussage und betonte, dass eindeutige Beweise zur Zeit nicht vorlägen um die Schuldfrage eindeutig beantworten zu können.


WebReporter: ROBKAYE
Rubrik:   Politik / Ausland
Schlagworte: Anschlag, Syrien, UNO, Giftgas
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2013 14:26 Uhr von ROBKAYE
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
...na, wenn die UN keine Beweise hat, die USA jedoch betonen, Beweise zu haben, dann prophezeie ich schon mal vorab, dass diese Erkenntnisse garantiert wieder aus anonymen, aber verlässlichen Geheimdienstquellen stammen (wetten?) - Und die von der Finanz-Mafia kontrollierten Konzernmedien geben wieder alles, um Kritik gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Die US-Regierung ist wie ein Affe, der man eine Handgranate in die Hand drückt, mit dem Unterschied, dass wir alle im Sprengradius sitzen.
Kommentar ansehen
28.08.2013 15:08 Uhr von Mankind3
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ach ist das nicht lustig.

Auf westl. nachrichten Seiten heisst es Assad wars. und auf Russischen Seiten heisst es waren die "Rebellen"...
Kommentar ansehen
28.08.2013 15:30 Uhr von Perisecor
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Jetzt distanziert sich sogar schon die UN von del Ponte.
Kommentar ansehen
28.08.2013 16:08 Uhr von SamSniper
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Auch Del Ponte betonte darauf im Schweizer Fernsehen, die Untersuchungen müssten noch „vertieft“ werden und es sei nicht ausgeschlossen, dass weitere Befragungen auch Beweise für einen Giftgaseinsatz durch die syrische Armee an den Tag bringen könnten."

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht