28.08.13 14:14 Uhr
 854
 

Videospielentwickler vergisst "Team Fortress"-Geburtstag - "Zeitreise" bei Valve

Am 24.08.2013 feierte die Taktik-Shooter-Reihe "Team Fortress" seinen 17. Geburtstag.

Entwickler Valve vergaß dies jedoch komplett. Jegliche Geburtstagsglückwünsche an jenem Tag blieben aus.

Stattdessen wurde am heutigen Mittwoch ein selbstironischer Blog-Eintrag auf der Webseite des Spiels vorgenommen, der offensichtlich scherzhaft versucht, die Leser zu überzeugen, dass heute der 24.08.2013 sei. Die verspäteten Glückwünsche sind sehr unterhaltsam verpackt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JonnyKnock
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Geburtstag, Valve, Zeitreise
Quelle: www.spieleradar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Google möchte E-Mail-Scanning zu Werbezwecken einstellen
US-Behördenseiten gehackt: "Ich liebe den Islamischen Staat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2013 15:56 Uhr von keiysar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Blog Eintrag ist nicht schlecht (zu sehen in der Quelle) - "[...]but it turns out when you google ´17-year-old-celebrities´ at work, someone from HR comes by and tells you the police want to talk to you[...]".

Fünfmal besser als sich zu entschuldigen, vielleicht keine News wert, aber okay schmunzeln musste ich trotzdem.

LG

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?