28.08.13 07:36 Uhr
 615
 

Statistik: Jeder achte Arbeitnehmer hat ein Suchtproblem

Alkoholiker und Konsumenten anderer Drogen kosten die Unternehmen in Deutschland jedes Jahr Milliarden von Euro. Deshalb haben sich immer mehr Unternehmen zu einer rauschfreien Zone erklärt.

Allerdings können Mitarbeiter in Betrieben, in denen es über die Null-Promille-Grenze-Vorgaben oder eine Betriebsvereinbarung gibt, gerne ein Schlückchen Sekt zum Geburtstag eines Kollegen trinken. Auch das Rauchen einer Zigarette in der Mittagspause ist kein Problem.

Sollten sich Mitarbeiter aber regelmäßig während der Arbeit Alkohol genehmigen, kann dies schnell zum Risiko für den Arbeitgeber werden. Statistisch betrachtet hat jeder achte Arbeitnehmer in Deutschland ein Suchtproblem.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Risiko, Statistik, Sucht, Arbeitnehmer
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2013 08:31 Uhr von Akira1971
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man sich die Definition von Alkoholismus mal ansieht, dann trifft das sicher auf sehr viele Menschen zu. Da ist man recht schnell "Alkoholiker". Und darum denke ich auch, dass diese Statistiken stimmen. Wäre es nur der Geschmack des Bieres z.B. den man mag, dann kann man mittlerweile auch sehr gutes alkoholfreies Bier trinken. Das geht auch mit vielen anderen Getränken wie Sekt, Cocktails etc... aber es scheint eben bei den meisten doch auch die berauschende Wirkung zu sein, die man gerne hat.

Und darum sehe ich da schon eine zunehmende Gefahr für Arbeitgeber.
Kommentar ansehen
28.08.2013 08:46 Uhr von Missoni-n
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Besonders in Bayern.
Wie sagte mal ein kirchlicher Mitarbeiter.
"In Bayern muss ein richtiger Mann saufen können wie das Vieh (äh Kühe)".
Darum säuft man sich auf den Land fast jedes Wochenende so zu.
Im übrigen hat der Typ auch einen Jagdschein und geht so auch noch auf die Jagd.
Kommentar ansehen
28.08.2013 08:47 Uhr von Missoni-n
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es wird Zeit, das man die legalen Drogen nicht mehr so verharmlost.
Kommentar ansehen
28.08.2013 09:28 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht ablenken: es geht hier nicht nur um Alkohol.
Kommentar ansehen
28.08.2013 09:34 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ ouster Leute die jedes WE trinken sind auch Alkoholiker!

Ja hier geht es um sämtliche Drogen!
Kommentar ansehen
28.08.2013 09:52 Uhr von Maverick Zero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sucht beschränkt sich nicht nur auf Drogen, Alkohol und Rauchen. Unheimlich viele Dinge können sich zur Sucht entwickeln.
Ob Spielsucht, Handy-, oder gar Sexsucht - alles ist möglich.
Kommentar ansehen
28.08.2013 10:14 Uhr von Fomas
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
In Deutschland ist eh fast jeder Alkoholiker und das ist bei dem Arbeitsleben, welches den Menschen in der neoliberalen Wirtschaftswelt zugemutet wird, auch kein Wunder.
Kommentar ansehen
28.08.2013 11:06 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fomas
dann stelle ich deinen statistischen Ausreisser dar: Ich trinke keinen Alkohol, unterliege keiner sonstigen Sucht und bin mit meinem Job mehr als zufrieden.
Kommentar ansehen
28.08.2013 11:08 Uhr von fraro
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nach meinen Erfahrungen ist zur Zeit die grösste Sucht am Arbeitsplatz die Benutzung des privaten Handys und Surfen im Internet (vor allem FB).
Leider haben viele kein Augenmass mehr für deren Benutzung und stellen ihre Bedürfnisse über die des Arbeitgebers. Ich glaube, so mancher lässt sich lieber feuern, wie seiner Sucht für ein paar Stunden zu entsagen.

Auch Spielsüchtige, welche nächtelang ihrem Hobby nachgehen, sind tagsüber zum Arbeiten auch nicht wirklich zu gebrauchen.
Kommentar ansehen
28.08.2013 11:31 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach, ist man NICHT süchtig, wenn man seine Arbeit 100% macht, sein Leben meistert - auch wenn man abends seine 3 Bierchen trinkt um gut durchzuschlafen (Gewohnheitstrinker).
Sucht beginnt nach meinem Denken, wenn man morgens den Flachmann braucht bevor man überhaupt ins Büro kann - und wenn man sich oft krankmelden muss, weil man beim Trinken kein Ende mehr findet - und man sein ganzes Leben nur noch im Alkohol erträgt.
Kommentar ansehen
28.08.2013 12:36 Uhr von Azureon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weiss nicht. Alkoholsucht ist ziemlich schwer zu definieren. Ich trinke z.B. gerne mal Alkohol aber das passiert völlig willkürlich und ohne Vorgabe. Ich trinke wochenlang garnichts, dann hab ich mal 2 Tage bock auf Bier oder hol mir einen Kasten (meist Marken die es nicht ohne Alkohol gibt) und der hält dann wiederum 2 - 3 Wochen. Dann kanns sein dass ich wieder 6 Monate nichts trinke. Auf Festivals trinke ich quasi jeden Tag irgendwas. Ist es vorbei, ist der Alkoholkonsum auch vorbei. Zu keiner Zeit "vermisse" ich das oder werde zittrig wenn ich keinen trinke.

Da ich auch gelegentlich noch rauche, kann ich sagen, dass rauchen definitiv die schlimmere Sucht ist (zumindest für mich). Drogen wie Gras oder alles was darüber ist, pack ich garnicht an weil ich mich dann immer wie in Watte gepackt fühle. ^^

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek
Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?