27.08.13 19:09 Uhr
 1.235
 

Kaputte Öko-Wahlkampfplakate: SPD verweigert Werbeagentur Zahlung von Rechnungen

Die SPD hat in ihrem Wahlkampf umweltfreundliche Plakate bestellt, denen jedoch die Umwelt nicht freundlich gesonnen war: Bei Hagel wurden sie zerstört.

Nun weigert sich die Partei, der Solinger Agentur Kompla die gestellten Rechnungen in Höhe von 400.000 Euro zu bezahlen und die Agentur klagt nun gegen die SPD.

"Wir haben nie eine offizielle Reklamation erhalten", erklärt die Geschäftsführerin Silke Lahnstein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Zahlung, Wahlplakat, Werbeagentur
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2013 19:25 Uhr von subcrew
 
+17 | -9
 
ANZEIGEN
So ist das halt mit dem Öko- und Sozialistenzeugs.

Hätten sie doch besser mal die Kapitalistenversion bestellt.

Und Rechnungen nicht bezahlen...das passt ins Bild dieser "Partei".
Kommentar ansehen
27.08.2013 19:37 Uhr von Schoengeist
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.08.2013 19:55 Uhr von Lornsen
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
das ist höhere Gewalt. da können die Sesselfurzer von der SPD gar nichts machen.
Kommentar ansehen
27.08.2013 19:58 Uhr von Kanga
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
was müssen das für High Tech plakate sein...
wenn die Montageanleitung (steht in der quelle) schon 2 DinA4 Seiten lang is
Kommentar ansehen
27.08.2013 20:00 Uhr von shadow#
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Manchmal merkt man eben erst in der Praxis, ob ein Produkt funktioniert oder nicht...
Dass die SPD keine Lust hat, die kompletten Kosten für den fehlgeschlagenen Betatest zu übernehmen ist nur verständlich.
Kommentar ansehen
27.08.2013 22:02 Uhr von quade34
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Man hätte auch vorher die Muster begutachten können und sich nicht einfach auf den Ökoscheiß einzulassen. Das ist bei den Grünen wohl anders. Öko in die Ecke, Qualität an die Masten.
Dummheit wird bestraft, also zahlt,

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
27.08.2013 22:35 Uhr von TheRoadrunner
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Aus Schoengeists Link:
"Von den etwa 900?000 DIN-A1- und DIN-A0-Plakaten für den Bundestagswahlkampf (auch von anderen Lieferanten) sei etwa jedes zehnte mangelhaft gewesen"
Das heißt im Umkehrschluss, dass etwa 90% der Ware in Ordnung sind. Ich weiß nicht, wie da die Rechtslage ist, aber ich finde es nicht in Ordnung, dass man die Zahlung dann komplett verweigert.
Kommentar ansehen
28.08.2013 09:17 Uhr von jens3001
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Lornsen. Was ist höhere Gewalt?

Wenn ein Plakat für Aussenwerbung, das auch so bestellt wurde, Regen oder Hagel nicht aushält?

Das ist Unsinn.


Wenn sich deine Sommerjacke auflöst, wenns regnet würdest du natürlich sagen "Pech gehabt - höhere Gewalt".


Höhere Gewalt wäre es, wenn ein Blitz in das Plakat einschlägt.
Aber gegen übliche Witterungseinflüsse muß so ein Plakat schon eine ganze Weile resistent sein. ist ja für den Zweck der Aussenwerbung bestimmt.
Kommentar ansehen
28.08.2013 12:49 Uhr von Lornsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also Jens, Hagelschauer können Häuser abdecken, Autos zerstören usw. und du kommst mit ´ner Sommerjacke.

selten so gelacht.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?