27.08.13 17:56 Uhr
 234
 

Eurokrise: Der Kampf gegen Windmühlen - Zypern in sehr kritischem Zustand

Die Aufmerksamkeit in der Euro-Krise ist derzeit auf Griechenland gerichtet. Allerdings schwächeln auch andere Krisenländer, insbesondere Zypern. Dabei ist die Diskussion um die Griechenland-Hilfe nach den Äußerungen von Wolfgang Schäuble, das Land bräuchte noch ein Hilfsprogramm, wieder aufgeflammt.

Jedoch sieht es laut Experten für Zypern schlecht aus. Commerzbank-Analysten äußerten, dass sich die Wirtschaft in dem Land frühestens 2015 stabilisieren könne. Das Bruttoinlandsprodukt Zyperns ist alleine im ersten Halbjahr 2013 im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2012 um 3,1 Prozent gesunken.

Das Problem in Zypern ist, dass das Wirtschaftssystem der niedrigen Steuern und laxen Regulierung Unternehmen anlocken sollte. Nun hat das System jedoch ausgedient und ein neues ist nicht in Sicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zypern, Zustand, Eurokrise
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2013 20:44 Uhr von Nothung
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum wird denn nicht einmal diese halbe Insel mit ihren knapp 800000 Einwohnern aus der Eurozone geworfen? Was soll an dem Ding systemrelevant sein?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?