27.08.13 15:49 Uhr
 1.031
 

München/Oktoberfest: Wirte bezeichnen zehn Euro pro Maß Bier als "günstig"

Bei der Vorstellung des diesjährigen Maßkruges für die "Wiesn" wurde auch der Preis für eine Maß Bier bekannt, der je nach Zelt zwischen 9,45 und 9,80 Euro liegen wird, was durchschnittlich etwa 30 Cent mehr sind als 2012. Laut dem Sprecher der Wirte, Toni Roiderer, sei dieser Preis jedoch günstig.

Roiderer schwärmte, das Oktoberfestbier sei so toll, dass es jeden Preis rechtfertigen würde, da es sich nicht um Billigbier handle, sondern das Festbier einem ein Lächeln ins Gesicht zaubere. Der Preis sei unter anderem durch den Aufwand, den die Wirte betreiben, gerechtfertigt.

Seit 1978 gibt es jedes Jahr einen speziellen offiziellen Krug für das Oktoberfest. Dieses Jahr wurde der Krug von einem Studenten für Kommunikationsdesign entworfen und soll hell und freundlich wirken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JustMe27
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: München, Preis, Bier, Oktoberfest, Wiesn, Maß
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kindersex ade?: Manche Nazis würden gerne auch mal Sex mit einer echten Frau haben
Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2013 15:52 Uhr von Lichqueen
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Was nützt der hellste und freundlichste Krug, wenn die Preise so hoch sind...
Kommentar ansehen
27.08.2013 15:54 Uhr von BeatDaddy
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich können die sich doch mit den Neppern vom Marcusplatz in Venedig zusammentun....das passt!
Kommentar ansehen
27.08.2013 16:00 Uhr von rubberduck09
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
@ Ferrari GTR
Aber der Kasten hat keine Quetschatmosphäre mit Tinitus im Abgang! Das ist der Mehrpreis schon wert!
Kommentar ansehen
27.08.2013 16:11 Uhr von S8472
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Natürlich ist der Preis okay, sonst würden ja nicht jedes Jahr die Leute den Quatsch kaufen. Hier stimmt doch mal das alte FDPler Gewäsch: Der Markt regelt es schon.
Solange die Leute das überteuerte Zeug kaufen, ist es nur sinnig für die Wirte so viel Geld zu verlangen.
Kommentar ansehen
27.08.2013 16:22 Uhr von call_me_a_yardie
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
da trink ich lieber hier in der Kneipe meinen Äppler 0,5 ltr. für 2,50 ;)

Wiesn total uninteressant für Menschen ohne Lederhosen & Dirndl Fetisch.
Kommentar ansehen
27.08.2013 16:25 Uhr von machi
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Auf jeder Studentenfete kostet das Weizen 4 Eur.
Mal 2 für 1L und Mehraufwand durch Zelt, Sicherheitspersonal, Strom, Heizung, Pacht für den Platz ... ich finde 10 Eur erstmal abschreckend, beim genaueren nachdenken aber ok.

Auf nem Festival oder einem Konzert zahlt man bis zu 4 Eur für nen 0,3er was einem so ein Typ bringt der durch die Menge läuft ... also ist ok der Preis.

Ich bin aber weder Bayer noch würde ich mich freiwillig in so ein Zelt drängen und ein Festzeltbier trinken, das möchte ich mal klarstellen ^^

[ nachträglich editiert von machi ]
Kommentar ansehen
27.08.2013 16:38 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
So was muss man eben einplanen. Und nach 3 Mass (30 Euro) ist man sowieso dicht.
Viel teurer fällt das Taxi aus, das man nach so einem Besuch eigentlich immer einplanen sollte.

Ich selbst mache um das Massenbesäufnis stets einen großen Bogen.
Kommentar ansehen
27.08.2013 16:46 Uhr von CoffeMaker
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Aber der Kasten hat keine Quetschatmosphäre mit Tinitus im Abgang! Das ist der Mehrpreis schon wert! "

Wert nur der Krug im Preis mit drin ist. Ansonsten ist das normales Bier und bekommt sein Wert nur dadurch was es den Leuten wert ist dafür auszugeben.
Solange die Leute das bezahlen bleibt der Preis, wenn den Leuten das zu teuer ist und sie es nicht mehr kaufen kannst du zugucken wie die Preise runtergehen, der Wirt würde selbst bei 5€ noch Gewinn machen :) So macht er natürlich noch mehr Gewinn und so liebt man das ja, wenig Aufwand viel Profit.
Kommentar ansehen
27.08.2013 16:59 Uhr von quade34
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Vorredner hat schon recht. Der Markt regelt den Preis. Wenn ich Remmidemmi haben will, muß ich damit rechnen , dass das irgendwas kostet. Wem es nicht passt braucht ja nicht hizugehen. Jedes Jahr das gleiche Gejammere und trotzdem sind die Zelte zum Bersten voll.
Kommentar ansehen
27.08.2013 16:59 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
http://www.muenster.de/~k-volmer/Unsinn/Daten/oktoberfest.htm
Kommentar ansehen
27.08.2013 17:46 Uhr von donalddagger
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ich wohne direkt neben der wiesn und bekomme jahr für jahr mit, wie viel aufwand hinter dem oktoberfest steckt.
alleine der aufbau dauert über 2 monate. während des fests muss sicherheits-, reinigungs-, küchen-, unterhaltungspersonal etc. bezahlt werden (bedienungen nicht, die kaufen das bier am zapfhahn 50 cent billiger und verkaufen es an den ihnen zugeteilten tischen weiter).
der eintritt in die zelte ist frei und irgendwo muss das geld für all den aufwand, der jahr für jahr betrieben wird, ja herkommen.
in münchner clubs bewegt sich der preis für ein 0,33er bier zwischen 3,00 und 3,50 euro, d.h. es kostet dort pro liter in etwa das selbe. allerdings müssen die clubbetreiber ihre eigenen 4 wände nicht jedes jahr auf und abbauen und in der regel sorgt ein dj für die musik und nicht eine 30-köpfige blaskapelle. insofern sind die bierpreise beim oktoberfest zumindest im münchner stadtgebiet durchaus konkurrenzfähig.
was auch oft vergessen wird ist, dass indirekt mehr oder weniger die ganze stadt an der wiesn mitverdient. hotelerie, gastro, einzelhandel, dienstleistungsgewerbe (taxifahrer, prostituierte) und so weiter machen in den zwei wochen ein riesen geschäft, was sich durchaus positiv auf die kaufkraft in der ganzen stadt auswirkt.
im endeffekt muss doch jeder selbst entscheiden ob er bereit ist die 9-10 euro für eine maß auszugeben.
mein tipp: direkt neben der theresienwiese befindet sich der wirklich gemütliche bavaria-biergarten, wo die maß für 6,50 über die theke geht ;)
Kommentar ansehen
28.08.2013 10:39 Uhr von donalddagger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@schlägervogel:
ich kenne keine genauen zahlen, denke aber dass die kosten für polizeieinsätze auf dem und rund um das oktoberfest durch die durch das fest entstehenden mehreinnahmen an umsatz- und gewerbesteuer mehr als gedeckt sind.

[ nachträglich editiert von donalddagger ]
Kommentar ansehen
29.08.2013 19:36 Uhr von Zerocool4x6
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
donalddagger hat vollkommen recht...

Und zum Vergleich:
Ich hab gerade mal die Getränkekarte eines Hannoveraner Wirtshauses ergooglet... Da kostet ein 0,4L Bier 3,50€ Also ist das ein Literpreis von 8,75€. Wobei ich da keine Livemusik und so eine Stimmung habe... Klar mag das Oktoberfest nicht jedermanns Sache sein, aber wer gerne ausgelassen in der Menge feiert, für den ist das echt toll... Nicht umsonst kommen so viele Besucher Jahr für Jahr extra für das Oktoberfest nach Deutschland...

Und ich würde mal sagen dass es mehr Polizeieinsätze pro Diskobesucher gibt als pro Oktoberfestbesucher...
Kommentar ansehen
25.09.2013 22:40 Uhr von floridarolf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das oktoberfest ist das größte drogenfest der welt!mann sollte den bayern das bier verbieten!Alkohol macht agressiv und dann liegen die alkoholiker in ihrer Kotze rum und pissen sich in die Hose!!!!HAHAHAHAHA

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kindersex ade?: Manche Nazis würden gerne auch mal Sex mit einer echten Frau haben
Abartig: Deutschland/Tschehien - Deutsche kaufen Säuglinge für Sex!
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?