27.08.13 14:49 Uhr
 646
 

Starbatty (AfD): Hilft Schäuble der "Alternative für Deutschland" ins Parlament?

Der Berliner Spitzenkandidat der "Alternative für Deutschland (AfD)" Joachim Starbatty analysiert Finanzminister Wolfgang Schäubles Aussagen über neuerliche bevorstehende Überweisungen nach Griechenland in einem Interview mit "n-tv".

Nachdem Schäuble ein weiteres Rettungspaket für Griechenland angekündigt hatte, soll sich sein Sprecher Martin Kotthaus bemüht haben, das als Inhalt der bisherigen Statements zu Griechenland hinzustellen.

Starbatty sieht einen wählerwirksamen Nebeneffekt: Bei den möglichen Koalitionen werde es nämlich mit Einzug der AfD in den Bundestag "immer für Schwarz" an der Regierung reichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: niederntudorf
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Interview, Parlament, AfD, Alternative für Deutschland, Joachim Starbatty
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2013 14:56 Uhr von NoPq
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
>mit Einzug der AfD in den Bundestag

Findet den Fehler.
Kommentar ansehen
27.08.2013 16:24 Uhr von medinuxx
 
+8 | -12
 
ANZEIGEN
@theHell:
Ja, genau, einer Partei, der die Basis wegläuft und wo noch nicht einmal 1/3 der Mitglieder stimmberechtigt ist.
Die Piratenpartei ist von Links unterwandert worden, und das merken anscheind so einige.
Schade, ich hatte sie 2009 noch gewählt.
Kommentar ansehen
27.08.2013 16:48 Uhr von CoffeMaker
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
"Die Piratenpartei ist von Links unterwandert worden, und das merken anscheind so einige. "

Ich hab eher auf eine grüne Unterwanderung getippt :)
Kommentar ansehen
27.08.2013 17:10 Uhr von medinuxx
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@theHell:
Ich weiß nicht, wie du von "paar hanseln" sprechen kannst?
Von den aktuell 32.000 Mitglieder zahlen knapp 11.000 überhaupt ihre Mitgliedsbeiträge.
Würde man man diese endlich mal aus der Partei streichen, so wie es jede andere Partei auch tut,
kannst du nicht von ein "paar hanseln" sprechen.

Dass die Mitglieder nicht von selbst austreten, hat übrigens nichts mit Faulheit o.Ä. zu tun, sondern sie tun dies aus Protest.
Sie identifizieren sich nicht mehr mit der PP, und wollen der Partei so mehr Arbeit machen. Der Clou an der Sache ist, würde die Partei mal aufräumen, hätte sie nurnoch 1/3 ihrer Mitglieder.

@CoffeMaker:
Läuft das nicht auf das selbe hinaus?
Kommentar ansehen
27.08.2013 18:23 Uhr von medinuxx
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
1. Bekommt die PP noch Geld vom Steuerzahler.
2. zahlt ja etwa 1/3 der Mitglieder.

Aber typisch Piraten. Dick auftragen, und kaum bekommt man etwas Gegenwind, die Segel hissen.

Für alle alle anderen nochmal zum Nachlesen, die Live-Statistiken der Piratenpartei:
http://www.piraten-statistiken.de/...
Kommentar ansehen
27.08.2013 19:10 Uhr von medinuxx
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Was schreibst du denn bekämpfen? Ich habe doch nur dargelegt, warum die Piraten für mich unwählbar sind.
So eine Chaotentruppe möchte ich nicht im Bundestag haben.

Und ihr Programm von wegen bedinungsloses Grundeinkommen und WLAN für alle ist ebenso realitätsfern.
Kommentar ansehen
27.08.2013 23:44 Uhr von subcrew
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Na vielleicht ist der Gollum auf seine alten Tage doch noch für etwas gut. Sozusagen als eine Art Wiedergutmachung für sein schändliches Verhalten bei der ESM-Klage seinerzeit vorm Verfassungsgericht.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?