27.08.13 13:49 Uhr
 100
 

Keine Politikverdrossenheit bei Kindern - Sie wollen Mitentscheiden

Die Bausparkasse LBS West hat für das LBS-Kinderbarometer eine repräsentative Umfrage bei Kindern im Alter zwischen neun und 14 Jahren durchgeführt. Befragt wurden 10.000 Kinder.

Rund 66 Prozent der befragten Kinder erklärten, dass sie bei Entscheidungen in ihrer Stadt oder Gemeinde gerne mitreden würden. Allerdings erklärten etwa 33 Prozent, dass sie nicht glauben, dass man auf ihre Meinung etwas gibt.

"Kinder haben häufig erfrischend unkonventionelle Ideen, wir sollten ihnen viel häufiger zuhören und ihr Engagement für die Gesellschaft fördern", so Christian Schröder vom LBS-Kinderbarometer.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Demokratie, Idee, Mitbestimmung
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte
Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2013 14:22 Uhr von NoPq
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Politikverdrossenheit kommt oft auch erst dann, wenn man sich lange mit Politik(ern) befasst hat und irgendwann merkt, dass die eigentlich alle nur Fähnchen im Wind sind und geschwollen daher reden..

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?