27.08.13 13:02 Uhr
 1.131
 

Liberia: 25.000 Schüler fallen durch die Aufnahmeprüfung für die Uni

Vor Kurzem erklärte Liberias Präsidentin, dass das eigene Bildungssystem vollkommen kaputt sei. Das wurde jetzt auf eindrucksvolle Art bestätigt.

In diesem Jahr sind 25.000 Kandidaten durch die Aufnahmeprüfung für die einzige Universität des Landes gefallen.

Die durchgefallenen Kandidaten trauen dem Ergebnis nicht. Nun soll zusammen mit der Universität der Grund für das katastrophale Abschneiden gefunden werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schüler, Uni, Liberia
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt
London: Wieder wurde ein Fettberg in Kanalisation gefunden
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2013 13:45 Uhr von Hidden92
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Du hättest ruhig schreiben können, dass es sich bei dem 25k um wirklich alle Bewerber handelt und nicht nur einen Teil
Kommentar ansehen
27.08.2013 13:49 Uhr von CPSmalls
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
sah in meinem abijahrgang vor 4 jahren so ähnlich aus :D
Kommentar ansehen
27.08.2013 14:53 Uhr von maxyking
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das ganze Land ist total kaputt nicht nur das Bildungssystem.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?