27.08.13 12:52 Uhr
 211
 

Ostsibirien: Grabstätte eines mongolischen Kriegers aus 13. Jahrhundert entdeckt

Arbeiter der Kohlenmine Yevrougol ("Euro Coal") haben in der Nähe der Stadt Irkutsk in Ostsibirien, die letzte Ruhestätte eines mongolischen Kriegers freigelegt. Zunächst wurde die Polizei zur Fundstelle gerufen, aber die Beamten haben den Fall einem anderem Team übergeben.

Das Skelett soll nun von Beamten des Dienstes für die Erhaltung des kulturellen Erbes untersucht werden. In der Grab befanden sich unter anderem Schädel, Knochen und Munition. Die Grabstätte wurde auf dem 13. Jahrhundert datiert.

Auf den Knochen fand man außerdem acht Metallteile, die wie Pfeilspitzen aussehen. Die Knochenreste waren zudem mit Lederstücke bedeckt. Ähnliche Gräber wurden in Ostsibirien schon öfters entdeckt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jahrhundert, Sibirien, Grabstätte
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt
Studie: Eifersüchtige Menschen ziehen gerne extravagante Kleidung an