26.08.13 07:25 Uhr
 12.659
 

Total dreist: Lady Gaga hat versucht, die Charts zu manipulieren

Lady Gaga hat vor wenigen Tagen ihre neue Single "Applause" veröffentlicht. Es ist ein Comeback-Versuch nach langer Zeit (ShortNews berichtete). Doch um Erfolg zu haben, ist Lady Gaga offenbar alles Recht.

Sie versuchte nun sogar die US-Charts zu manipulieren, indem sie bei Twitter einen Link online stellte, der ihr neues Video neun Stunden lang und insgesamt 150 Mal hintereinander abspielt. Doch US-Billboard-Boss Bill Werde erkannte den Betrugsversuch.

"Ich hasse es ansehen zu müssen, wie jemand versucht die Charts auszutricksen, ob es nun Musiker sind oder Fans. Das ist nicht, was wir tun, nämlich Erfolge feiern", erklärte er. Eine Software hat jetzt die Klicks, die über Lady Gagas Link verursacht wurden, herausgefiltert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Lady Gaga, Charts, Link
Quelle: www.promiflash.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD
New York: Lady Gaga demonstriert vor Trump-Tower gegen Wahlsieg von Donald Trump
Lady Gaga bewahrt 400 Kleidungsstücke von Michael Jackson in Kühlkammer auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2013 08:36 Uhr von der_Z
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist ja mal eine neue Taktik! Früher wurden Tonträger noch von Labels einfach wieder zurückgekauft, um künstlich die Verkaufszahlen zu steigern. Aber inwieweit wirkt sich das wiederholte Abspielen eines Videos auf die Chartplatzierung aus? Und wie kann man gewährleisten, dass dasselbe Video mehrfach hintereinander abgespielt wird und somit mit jeweils einem Klick gezählt wird? Vermutlich mit einem Skript, aber da muss ihr dann wohl jemand geholfen haben...
Kommentar ansehen
26.08.2013 08:39 Uhr von rubberduck09
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
Und was machen dann Radiosender die nur die gesponsorten Hits rauf und runter spielen sodass es einem aus den Ohren blutet?
Kommentar ansehen
26.08.2013 08:50 Uhr von SN_Spitfire
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Lady Gaga ist ja fast der whistleblower der Musikindustrie.

Gerade, dass ausschliesslich die Charts daraus gebildet werden, wie oft ein Titel angeklickt wird, zeigt doch, dass hier keine wirkliche Objektivität herrscht.

Ruf einen Botnetzbetreiber an, der seine Bots entsprechens die URL 5-6 mal aufrufen lässt und du hast gewonnen.
Kommentar ansehen
26.08.2013 08:54 Uhr von perMagna
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, ist halt bitter, wenn man erkennt, dass man eben doch nicht so besonders ist. Trotz all der Schrillheit usw.
Wie jede andere Popsternschnuppe glüht sie kurz auf und ist genauso schnell wieder vergessen.
Kommentar ansehen
26.08.2013 09:03 Uhr von der_Z
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wer dann jetzt auch noch so dämlich ist, die Chartplatzierung als Qualitätsmerkmal eines Songs zu definieren, hat noch ganz andere Probleme...

[ nachträglich editiert von der_Z ]
Kommentar ansehen
26.08.2013 09:45 Uhr von Daffney
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Hihi, der Billboard Boss heißt Bill.
Kommentar ansehen
26.08.2013 10:06 Uhr von mat123
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Die hatte ich für schlauer gehalten, nicht nochmal zurück zu kommen.
Jetzt wird sie auch enden wie Madonna.
Kommentar ansehen
26.08.2013 10:06 Uhr von RazonT
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehs leider nicht ganz wo der Betrug ist.
Entweder hat sie ein Video gepostet was ihren Song auf einem Videoportal einfach neun stunden lang spielt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das als inoffizielles Musikvideo in die Bewertung der Charts einfließt.
Oder sie hat eine Webseite gepostet, welche Ihr Video alle paar Minuten neu Aufruft. Dann gibt das aber nur für jeden User der es anschaut einen Klick. Ein erneuter Aufruf wird von Videoportalen ohne neue IP normalerweise nicht als ein neuer Klick gezählt. Somit funktioniert das nicht.
Kommentar ansehen
26.08.2013 10:17 Uhr von ThomasHambrecht