26.08.13 06:33 Uhr
 727
 

Krise erreicht nun auch den sicheren Hafen Norwegen

Das Wirtschaftswachstum in Norwegen wird langsamer. Norwegen kämpft gegen seine starke Währung und es wird befürchtet, dass das Land in eine Krise rutschen könnte. Die norwegische Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal 2013 nur noch um 0,2 Prozent, erwartet wurden 0,7 Prozent.

Eigentlich konnte sich Skandinavien bislang vor den Auswirkungen der Euro-Krise abschotten. Seit Anfang 2013 jedoch hat die Krise auch diese Länder erfasst und nun erfasst sie das eigentlich als sicherer Hafen geltende Norwegen.

Die Wachstumsrate wird sich bis 2016 mit 2,1 Prozent nicht erholen, so die DNB ASA, die größte Bank des Landes. Gegenüber der schwedischen Krone hat die norwegische Währung in diesem Jahr schon acht Prozent verloren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krise, Norwegen, Hafen
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2013 08:33 Uhr von Mecando
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Alles ´Profis´, aber es will nicht in deren Hirne, dass es eben nicht nur Wachstum geben kann...
Und die haben im Vergleich zu anderen Ländern in Europa wenigstens noch welches...
Kommentar ansehen
26.08.2013 09:21 Uhr von SN_Spitfire
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Man sollte mal eine Umfrage starten, wer alles in Deutschland bei der Geldvermehrung auf Aktien setzt. Gut, bei Rentenfonds kann ich es ja verstehen, aber ich meine generell das richtige Kaufen/Verkaufen von Aktien.
Kommentar ansehen
26.08.2013 11:38 Uhr von ghostinside
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wunderbare Propaganda. In Deutschland spricht man vom Wachstumsmotor von Europa, wenn wir hier 0,5% Wachstum haben. In Norwegen ist jetzt Krise. Bald werden wohl die Mainstreammedien ein Horrorszenario für Norwegen vom "faulen Fischfänger" entwerfen und Merkel dazu auffordern "Strukturreformen" in Oslo durchzusetzen...
Kommentar ansehen
26.08.2013 11:52 Uhr von SN_Spitfire
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollten grundsätzlich die Nordstream Pipeline endlich fertigstellen.
Norwegen hätte innereuropäisch dadurch eine sichere Einnahmequelle und Deutschland eine unabhängigere Stromlieferung.
Zudem könnte der Stromüberschuss aus den Windkraftanlagen der Nordsee genutzt werden, um diesen Strom in Norwegen durch Stauwasserkraftwerke speichern.
Die eine Hand wäscht die andere, nur leider wäscht die Lobby beide Hände.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?