26.08.13 06:12 Uhr
 2.715
 

Berlin: Tod auf dem Partyboot

Auf der Spree in Berlin ist die Feier von 200 verkleideten Gästen auf einem Partyboot jäh gestoppt worden. Als ein anderes Boot vorbei fuhr, geschah das Unglück.

Ein 30-jähriger Berliner, verkleidet als Zorro, will auf das andere Boot springen. Dabei stürzt er ins Wasser. Sein Mantel saugt sich voll und zieht ihn unter Wasser.

Sofort nehmen Feuerwehrleute die Suche auf. Doch erst 50 Minuten später wurden sie fündig. Der Mann starb in der Nacht im Krankenhaus. Laut Zeugen soll der Mann einiges getrunken haben. "Es war schlimm. Ich habe ihn über Bord fallen sehen", so eine Zeugin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RobinHet
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Berlin, Party, Boot, Spree
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2013 06:55 Uhr von CallMeEvil
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Immer wieder traurig, welche Gefährlichen Aktionen einem im Suff irgendwie sinnvoll vorkommen.

Wenn man so auf seine Aktionen zurückblickt, wäre fast jeder mindestens einmal im Suff Anwärter auf den Darwin Award gewesen.
Kommentar ansehen
26.08.2013 07:13 Uhr von Tibbii
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Zorro: Tod auf dem Partyboot
Darwin Award Anwärter wegen der Zorro-Kutte.

[ nachträglich editiert von Tibbii ]
Kommentar ansehen
26.08.2013 07:35 Uhr von Doloro
 
+5 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.08.2013 08:39 Uhr von der_Z
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Quelle? BILD. Wer weiß, ob sich die Geschichte so abgespielt hat...?
Kommentar ansehen
26.08.2013 08:50 Uhr von perMagna
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Quelle? BILD. Wer weiß, ob sich die Geschichte so abgespielt hat...? "

Der Mann hat vorher 5000€ bekommen.
Kommentar ansehen
26.08.2013 08:54 Uhr von langweiler48
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Haette er sich as Nichtschwimmer verkleidet, haette er ueberlebt, da er ja einen Schwimmring getragen haette.
Kommentar ansehen
26.08.2013 09:02 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Doloro - jupp mit Darwin haben es hier viele. Das haben die irgendwo aufgeschnappt. Oder ist es Selbsterkenntnis, denn wie sagt man so schön über den Darwin Award:

"Dahinter steht der Gedanke, dass ein lebensuntüchtiges Individuum seiner Spezies einen Gefallen tut, wenn es die Verbreitung des eigenen Erbguts verhindert."

Ich weiß es nicht warum die das so oft benutzen :)
Kommentar ansehen
26.08.2013 09:20 Uhr von zumselbein
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Hätte er sich mal besser zur Karneval verkleidet. Dann ist die Spree zugefroren und nichts wär passiert.
@ Suffkopp: Wenn ich mir hier in Berlin die ganzen Dorfdeppen und Exilschwaben so angucke, die mit Ihren Pyjama-Partys und ähnlich wenig originellem, die Stadt in ein Oktoberfest verwandeln, finde ich den Gedanken das" ein lebensuntüchtiges Individuum seiner Spezies einen Gefallen tut, wenn es die Verbreitung des eigenen Erbguts verhindert." gar nicht mal so schlecht. Einer weniger ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.
Kommentar ansehen
26.08.2013 09:25 Uhr von langweiler48
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Mir ist der Kaese den der Autor hier von sich gibt erst jetzt aufgefallen. Wie kann man auf einem Boot ertrinken? Der fand den Tod im WASSER UND NICHT AUF DEM BOOT.
Kommentar ansehen
26.08.2013 10:07 Uhr von m0u
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Und warum helfen die "Zeugen" nicht und schauen zu, wie er ersäuft?! Auf jedem Boot gibt es Rettungsringe. Unterlassene Hilfeleistung kostete ein Menschenleben..
Kommentar ansehen
26.08.2013 11:01 Uhr von ichhassdich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
im suff? haha - und tschüss
Kommentar ansehen
26.08.2013 11:24 Uhr von quade34
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann sich nur wundern, dass bei diesen Bootspartys nicht mehr passiert. Bei uns fahren diese Schiffe und Flösse mit den grölenden Gästen ständig vorbei. Der Lärm der Technomusik und der Besoffenen ist kaum auszuhalten. Die Wasserpolizei überprüft höchsten den Schiffsführer auf Promille, alles andere interessiert sie nicht.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?