25.08.13 15:51 Uhr
 133
 

Syrien-Konflikt: UN-Chemiewaffeninspekteure erhalten Zugang nach Damaskus

UN-Chemiewaffeninspekteuren wird nun der Zugang zu dem Ort des am Mittwoch erfolgten Gasangriffes gewährt, so die syrische Nachrichtenagentur Sana. Der Termin der Inspektion ist allerdings nicht bekannt.

Die Opposition hingegen hofft weiterhin auf ein militärisches Eingreifen. Sie finden, jetzt, nach dem Gasangriff, sollten alle, die zögerten, davon überzeugt sein, dass eine Militärintervention nötig ist.

Bisher allerdings fehlt immer noch der Beweis, dass die syrische Regierung tatsächlich für den Angriff verantwortlich ist.


WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Syrien, UN, Konflikt, Zugang, Damaskus
Quelle: web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Mann tötet mutmaßlich seine dreijährige Tochter
Hollywoods aktivste und älteste Schauspielerin mit 105 Jahren gestorben
Miesbach: Richter lässt Kruzifix dauerhaft aus Gerichtssaal entfernen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2013 16:05 Uhr von Pils28
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Den einzigen, denen ein Gasangriff nützt sind die Rebellen und Staaten, die dort ins Land wollen. Und Täter sind meistens auch diejenigen mit Motiv.
Kommentar ansehen
25.08.2013 20:40 Uhr von manspider
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was ist wenn Assad oder die FSA es garnicht war sondern die al-Nusra-Front nach dem Motto=

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wesel: Polizei liefert sich Verfolgungsjagd mit Rollstuhlfahrer
Kevin-Spacey-Skandal kostete Netflix Millionen Dollar
Dresden: Mann tötet mutmaßlich seine dreijährige Tochter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?