25.08.13 15:55 Uhr
 113
 

Rot-Grüne Agrarminister wollen Mindestlohn für Arbeinehmer in der Landwirtschaft

Christian Meyer, der Grünen-Agrarminister aus Niedersachsen, will bei der kommenden Agrarministerkonferenz einen Antrag auf Mindestlohn in der Ernährungsbranche stellen. Er kann dabei auf die Unterstützung seiner Kollegen aus den rot-grün regierten Ländern rechnen.

Er hofft, dass die Agrarminister aus den schwarz-gelb regierten Ländern ihn bei seine Antrag auch unterstützen, um die skandalösen Verhältnisse der sogenannten Werkverträgen abzuschaffen.

Er möchte auf EU-Ebene auch eine Abschaffung der Subventionen für die Betriebe erreichen, die sich nicht an gewisse soziale Standards halten. Er ist der Meinung, dass solche Betriebe nicht auch noch belohnt werden sollten, daher fordert er die Einführung einer Negativliste für solche Betriebe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Einführung, Mindestlohn, Rot, Landwirtschaft
Quelle: money.de.msn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutschtests durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2013 15:55 Uhr von Nightvision
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Richtig so, endlich jemand der dagegen angeht was für eine Schweinerei da am Gange ist. Die müssen da für Hungerlöhne schuften. Ich hatte da letztens schon einen Bericht über Rumänen im Wald gebracht, die in solchen Betrieben arbeiten.
Kommentar ansehen
25.08.2013 16:00 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ah, neues Wählerfeld entdeckt? Die müssen ja alles tun was sie können, um wenigstens ein paar Wähler zu finden, die diese beiden Vereine unterstützen wollen.
Kommentar ansehen
25.08.2013 17:04 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Tagelöhner sind doch meist in der Landwirtschaft zu finden, weil der Arbeitsanfall das gebietet. Ob diese zu einem Fixlohn oder zu anderen Bedingungen beschäftigt werden, hat sich bisher für alle Seiten bewährt.
Knechte und Mägde sind doch heute nicht mehr aktuell. Es wird doch immer nur auf den Arbeitsanfall geachtet und nicht auf die lebenslange Anstellung mit Kost und Logis, sowie Taschengeld. Manche dieser Tagelöhner sind heute so qualifiziert, dass sie das ganze Jahr über in der Landwirtschaft ihr Auskommen finden.
Kommentar ansehen
25.08.2013 17:05 Uhr von mueppl
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
der Mindestlohn wäre längst Geschichte.
Während der Rot-Grünen Regierungszeit wurde ein Antrag der Linken zum Mindestlohn im Bundestag abgelehnt nur weil er von den Linken kam.
Die Mehrheit im Bundestag und Bundesrat wäre zu der Zeit gesichert gewesen.

Lippenbekenntnisse, sonst nichts.
Kommentar ansehen
25.08.2013 17:11 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Frage ist, wie weit fasst der Typ den begriff Landwirtschaft?

Meint er damit nur die "Bauern", oder auch Betriebe, welche sich mit der Zucht und Haltung von Pferden beschäftigen?
Die sind nämlich euch ein Teil des Landwirtschaftlichen Sektors.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?