25.08.13 15:18 Uhr
 597
 

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler warnt vor Fremdenhass

Der Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler befürchtet angesichts der Proteste vor dem Asylheim in Berlin-Hellersdorf dass sich ausländische Fachkräfte davon abschrecken lassen könnten.

Rösler sagte in einem Interview mit der "Welt": "Hier darf kein falscher Eindruck entstehen. Fremdenhass hat in Deutschland nichts zu suchen. Gerade unsere Wirtschaft ist mehr denn je auf qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen."

Er findet, Deutschland sei ein weltoffenes Land und findet es gut, dass es Gegenproteste gegen rechtsradikales Gedankengut gibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Philipp Rösler, Fremdenhass, Bundeswirtschaftsminister
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2013 15:20 Uhr von Borgir
 
+36 | -4
 
ANZEIGEN
Die Wirtschaft soll die Fachkräfte selbst ausbilden und nicht aus dem Ausland holen. Das hat die Wirtschaft selbst verbockt....
Kommentar ansehen
25.08.2013 15:22 Uhr von Götterspötter
 
+37 | -8
 
ANZEIGEN
solange noch genug deutsche Facharbeiter ohne Job rumlaufen .....

bleibt die Grenze dicht !

Da werde ich sogar zum NPD Anhänger !!
Kommentar ansehen
25.08.2013 15:37 Uhr von maxi91
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
sinti und roma - fachkräfte ?????
Kommentar ansehen
25.08.2013 15:37 Uhr von shadow#
 
+4 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.08.2013 15:56 Uhr von Missoni-n
 
+2 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.08.2013 16:08 Uhr von mueppl
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
>>Der Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler befürchtet .....dass sich ausländische Fachkräfte davon abschrecken lassen könnten. <<

Hat er Angst davor, die deutschen Bürger könnten sich nicht "marktkonform" benehmen?

Wenn die potentiellen Bewerber nicht ab- bzw. einschätzen können wem hier die Ablehnung gilt, kann deren Qualifikation nicht sehr hoch sein.
Kommentar ansehen
25.08.2013 16:15 Uhr von blaupunkt123
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Ja da spricht er wohl aus eigener Erfahrung ;-)


Die Politker brauchen sich nicht zu wundern, wenn immer mehr Menschen auf die rechte Seite kippen.
Die Grenzen werden immer weiter aufgemacht.
Manche Städte sehen schon aus wie Ghettos.
Jährlich kosten uns Asylanten und Migranten Milliarden.

Und ausbaden dürfen es die Arbeitnehmer mit immer höheren Steueranteilen und immer längeren Arbeitszeiten.

Und sie sprechen immer von Ausländischen Fachkräften.
Anscheinend läuft ja dann gewaltig was schief, wenn immer nur Menschen kommen, die keinerlei Ausbildung haben, kein Wort Deutsch verstehen, und im Prinzip daher nur unser Sozialsystem in Anspruch nehmen wollen.
Kommentar ansehen
25.08.2013 16:39 Uhr von jupiter12
 
+2 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.08.2013 16:40 Uhr von mueppl
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
>>Gerade unsere Wirtschaft ist mehr denn je auf qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen." <<

Das war in den 60ern auch der Slogan.
Anwerbeabkommen wurden abgeschlossen....
unter Zwang auch mit der Türkei.

Die Wirtschaft hatte ihre Billigarbeiter und die Allgemeinheit bis heute Probleme.
Kommentar ansehen
25.08.2013 17:29 Uhr von jupiter12
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.08.2013 17:37 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Vielleicht hats der eine oder andere noch nicht gerafft, dass mit Facharbeitern normal hochqualifizierte Leute gemeint, nicht wie hier im ironische Sinne die gering- oder nichtqualifzierten.

@ Borgir
Schon mal vom demografischen Wandel gehört?

@ Götterspöttern
In etlichen Branchen herrscht faktisch Vollbeschäftigung.

@ Zensus
Und wieviele von unseren Arbeitslosen sind denn bereit, sich in Gastro oder Pflege abzuschuften? Eine Bekannte, die vor kurzem die Ausbildung zur Krankenschwester beendet hat, hatte jedenfalls bei der Wahl ihres Arbeitsplatzes danach freie Auswahl. Ihrer Aussage leiden fast alle Münchner Krankenhäuser unter Personalmangel, was inzwischen weniger an Sparzwängen liegt als an der mangelnden Verfügbarkeit von Arbeitskräften. Selbst Prämien für Empfehlungen werden dort inzwischen gezahlt.

@ so..isses
"...geboren in vietnam der herr rösler."
Und was genau hat das mit seiner Arbeit oder seiner Qualifikation dafür zu tun?

@ SerienEinzelfall
"Es geht doch fast nur um Einwanderer aus dem islamisch/orientalischen Raum."
... und selbst unter denen ist es eine kleine Minderheit.

@ missoni
Und was genau hat das mit dieser News zu tun?

@ mueppl
"Wenn die potentiellen Bewerber nicht ab- bzw. einschätzen können wem hier die Ablehnung gilt, kann deren Qualifikation nicht sehr hoch sein."
Ich würde es eher so sagen, dass die Ablehnung sich leider nicht (nur) gegen die richtet, die sie verdienen.
Was genau kann denn z.B. ein Türke mit guter Qualifikation dafür, dass einige ihrer Landsleute sich nicht benehmen können?
Insbesondere während der Bush-Zeit: Was genau kann ein Amerikaner für seine Regierung?
Wenig bis gar nichts, trotzdem werden auch dieser Türke und dieser Amerikaner in Deutschland angefeindet.
Ich hatte vor ein paar Jahren ein aus Nepal stammendes befreundetes Ehepaar für eine Woche bei mir zu Besuch und in der Zeit echt mehrmals Angst, dass ihnen was passiert.

Zum anderen Kommentar: in den 60ern ging es nicht um qualifizierte, sondern um billige Arbeitskräfte.

@ blaupunkt123
Das Problem an dem, was du und andere hier mantra-artig wiederholen: so schreckt man qualifizierte Zuwanderer ab und lockt die, die man nicht haben will, geradezu an.
Kommentar ansehen
25.08.2013 17:45 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@ Drachenmagier
"Wir haben KEINEN Fachkräftemangel."
Wir haben *noch* keinen Fachkräftemangel. Wir haben allerdings in manchen Berufen ein Durchschnittsalter von knapp oder gar mehr als 50 Jahren und müssen da jetzt langsam Möglichkeiten finden, wer die Arbeit dieser Leute machen soll, wenn diese in Rente gehen.
Aktuelles Beispiel: Fahrdienstleiter in Mainz sind durchschnittlich 47.
http://www.faz.net/...

"Ausländische Fachkräfte kann man natürlich mit bis zu 50% weniger Lohn abspeisen."
Bestenfalls kurzfristig.
Kommentar ansehen
25.08.2013 19:15 Uhr von magnificus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
War ja klar, dass die FDP die Trottel von Hellersdorf wieder nutzt für ihre Zwecke und die Mär vom Fachkräftemangel auspackt. Widerlich diese Truppe.
Kommentar ansehen
06.09.2013 06:46 Uhr von :raven:
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der vietnamesische Quotenbubi heult schon wieder rum......

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?