25.08.13 15:04 Uhr
 548
 

Griechenland hofft auf zehn Milliarden Euro für die Wirtschaft ohne Auflagen

Der Finanzminister Griechenlands, Jannis Stournaras, hofft auf weitere Hilfen für sein Land ohne Auflagen. Man spreche dabei nicht über ein Rettungspaket sondern über Hilfen für die Wirtschaft, so Stournaras.

Der Bedarf für die kommenden Jahre liege bei zehn Milliarden Euro und soll nicht an Bedingungen geknüpft werden. Derzeit wird das Land von einem zweiten Rettungspaket mit einem Volumen von 163,7 Milliarden Euro gestützt.

Am Sonntag äußerte Wolfgang Schäuble, dass ein weiteres Hilfsprogramm hochwahrscheinlich sei. "Dies werde aber im Jahr 2014 geprüft und festgestellt", so Schäuble.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Wirtschaft, Griechenland, Milliarden, Auflagen
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2013 15:04 Uhr von Borgir
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Herrgott, wo verbrennen die denn die ganze Kohle. 163 Milliarden Euro und es reicht noch immer nicht. Wo soll das denn noch hinführen, Frau Merkel, Herr Schäuble? Und natürlich erst nach den Wahlen im nächsten Jahr. Ich hoffe, dass das eine starke AfD zu verhindern weiß.
Kommentar ansehen
25.08.2013 15:14 Uhr von Bud_Bundyy
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Ohne Bedingungen, ist wohl ein Witz!
....erstmal die Steuern eintreiben, dann weiter sehen!
Kommentar ansehen
25.08.2013 15:21 Uhr von Götterspötter
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
... und ich hoffe auf eine 50% Gehaltserhöhung ohne Mehrarbeit und auf 2500 Euro Rente mit 55zig

und daraus wird auch nix .....
Kommentar ansehen
25.08.2013 16:07 Uhr von Petaa
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe keine Ahnung wie viel jetzt schon an Griechenland gezahlt wurde, aber es werden sicher über 150 Milliarden real ausgezahlt sein. Um sich das mal auf der Zunge zergehen zu lassen. Griechenland hat 10 Mio. Einwohner. Man hätte also auch alle betroffenen Banken und den Staat für bankrott erklären können und jedem Griechen als Krisenüberbrückung 15.000 Euro bezahlen können, um mit dem Land bei 0 anfangen zu können.
Kommentar ansehen
25.08.2013 16:08 Uhr von blaupunkt123
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso den nicht 100 Milliarden.

Um mal ein paar Leute aus Foren zu zitieren :" Dem deutschen Michel gehts doch zu gut. Das Geld fällt doch garnicht auf.


Aber wenn wir mal bis 80 arbeiten müssen, und in der Möglichen Rente dann mit 800 Euro abgespeist werden, dann wirds dem letzten noch dämmern, wie "gut" es uns doch eigentlich geht.
Kommentar ansehen
25.08.2013 16:17 Uhr von Petaa
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Wie 800 Euro Rente. Mit 800 Euro Rente wirst Du zu den "betuchten" Rentnern im Jahr 2050 gehören!

Nur mal so als kleine Nebenrechnung. Die Grundsicherungssumme ab der eine Berechnung empfohlen wird, liegt im Moment bei einem Einkommen von 758 Euro. Bei 2 % Inflation (ich weiss viel zu gering aber offiziell) sind das 2050 ca. 1577 Euro.
Kommentar ansehen
25.08.2013 16:42 Uhr von alecccs
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Von welcher "Wirtschaft" wird hier eigentlich geredet ? Und mit was wollen die das alles zurück zahlen ? Durch den Export von Sandalen und Ziegenkäse ?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?