25.08.13 10:34 Uhr
 458
 

Kommentar: Deutschland hat keinen Aufschwung sondern rechnet sich Zahlen schön

Während europäische Südländer sich in einer Wirtschaftskrise befinden, blüht die Wirtschaft Deutschlands angeblich auf. Die Arbeitslosigkeit ist extrem niedrig, die Steuereinnahmen sprudeln. Süddeutsche-Kommentator Hans von der Hagen weist jedoch darauf hin, dass Deutschland sich die Zahlen schön rechne.

Der Einnahmenüberschuss sei in Wirklichkeit gar nicht vorhanden. Denn offene Rechnungen würden gar nicht in die Bilanz mit einfließen. Kosten für Pensionen oder öffentliche Gebäude würden kaum berücksichtigt. Die öffentliche Hand stehe weit schlechter da, als ihre Zahlenwerke es vermuten lassen.

Instandhaltungskosten dürften eigentlich gar nicht aus laufenden Einnahmen bezahlt werden. Bayern habe laut von der Hagen wegen fehlender Pensionsrückstellungen 220 Milliarden Euro bilanziell ausgeblendet. In Hessen betrage der "nicht durch Eigenkapital gedeckte Fehlbetrag" 58 Milliarden Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Kommentar, Rechnung, Aufschwung, Zahlen, Überschuss
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks
330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2013 12:01 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
...aber diese Rechenkosmetik wird schon lange betrieben, daher ist der Aufschwung nicht zu leugnen.
Kommentar ansehen
26.08.2013 07:34 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"...aber diese Rechenkosmetik wird schon lange betrieben, daher ist der Aufschwung nicht zu leugnen. "

Was für nen Aufschwung du Heinzelmann? Man muss keine Kosmetik betreiben wenn es Aufschwung geben würde. Blick auf die Neuverschuldung und dann siehst du wie der "Aufschwung" aussieht.
Kommentar ansehen
17.09.2013 14:32 Uhr von gerndrin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pensionen?
Es ist ein Skandal,die zu unterschlagen, weil bis 2050 an die 1,5 Billionen Euro nur dafür benötigt werden. Leider werden ja die Pensionen nicht nach dem durchschnittlichen Gehalt der Arbeitsdauer errechnet, wie bei normalen Arbeitnehmern, sondern nach dem letzten (und sicher höchsten) Gehaltsjahr!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks
Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?