24.08.13 15:13 Uhr
 405
 

Philips stellt den SoupMaker vor - Suppe fertig in 20 Minuten

Philips hat mit dem SoupMaker ein neues Küchengerät vorgestellt. Mit dem Gerät kann man, wie der Name schon sagt, Suppen auf schnellem und einfachem Weg zubereiten.

Insgesamt gibt es fünf Voreinstellungen, unter anderem eine für glatte Suppen und Smoothies. Der SoupMaker hat eine Leistung von 990 Watt und hat einen Behälter mit einem Fassungsvermögen von 1,2 Litern.

Um eine Suppe herzustellen muss man einfach die Zutaten in den Behälter geben und das Programm einstellen. Danach macht das Gerät alles automatisch und nach 20 Minuten ist die Suppe fertig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Philips, Suppe, SoupMaker
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt
London: Wieder wurde ein Fettberg in Kanalisation gefunden
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2013 15:51 Uhr von Shifter
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
hab sowas schon seit meiner jugend. es nennt sich topf
Kommentar ansehen
24.08.2013 18:18 Uhr von FrankCostello
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Welche Suppe kocht man denn 20 Minuten?
Kommentar ansehen
24.08.2013 22:04 Uhr von Shifter
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
fastjede mit einem schnellkochtopf, nix anderes ist das hier ja auch

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?