24.08.13 11:30 Uhr
 303
 

Pkw-Maut: Laut ADAC wollen sie nur 28 Prozent

Laut einer Umfrage, die der ADAC in Auftrag gegeben hat, wollen 86 Prozent der Autofahrer in Deutschland, dass in den Erhalt und in den Bau von Straßen mehr Geld gesteckt wird.

Doch nur 28 Prozent der Autofahrer wären bereit, dafür auch höherer private Kosten, wie zum Beispiel eine Pkw-Maut, in Kauf zu nehmen.

Zwei Drittel der befragten Autofahrer sind der Meinung, dass nicht alles Geld, welches bereits den Autofahrern abgenommen wird, auch in den Straßenbau fließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: ADAC, Maut, Pkw
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2013 12:03 Uhr von Shifter
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
28% deppen ist noch immer viel
Kommentar ansehen
24.08.2013 12:16 Uhr von Joeiiii
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Daß 28% der Autofahrer einer PKW-Maut zustimmen, halte ich für ein Gerücht. Wahrscheinlich fragte man wahllos Menschen, egal ob diese ein Auto oder einen Führerschein haben. Die steuerlichen Belastungen werden immer mehr, die Lebensmittelpreise steigen, die Mietkosten steigen... wer würde da freiwillig eine weitere Belastung in Form einer PKW-Maut wollen?

Antwort: Sicherlich nicht 28% aller Autofahrer.
Kommentar ansehen
24.08.2013 13:05 Uhr von azru-ino
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe mal im ADAC Magazin gelesen, dass durch die eingenommene KFZ-Steuern Deutschlands Straßen (ALLE!) theoretisch drei mal pro Jahr repariert werden können, aber dass Politiker Geld zweckentfremden ist halt nichts neues. Selbst wenn man durch die Maut die Straßen reparieren würde, spätestens nach einem Jahrzehnt landet mehr als die Hälfte des Geldes in irgendwelchen Bankenrettungsfonds.
Kommentar ansehen
24.08.2013 13:18 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die 28% würden auch zahlen wenn der Staat Steuern für´s; Einsteigen, Anlassen, Sitzen usw. erheben würde.

Echt.... frag mich manchmal ob 28% überhaupt wissen, dass sie Steuern bezahlen müssen und wichtiger; wissen wofür.

Es ist genug Geld da, Basta!

Im Endeffekt würde es reichen wenn man einen einzigen Steuersatz zu bezahlen hat. Wird doch eh alles Nicht-Zweckgebunden ausgegeben.

Für was zahlt man Sozialabgaben, wenn man im Notfall um Hilfe betteln muss?

Für was Krankenversicherung, wenn man im Krankheitsfall, neben der Erkrankung, durch die Zuzahlungen noch Depressionen bekommt?

Für was zahlt man als Autofahrer all die Abgaben und Steuern, wenn der Staat und die Gemeinden den Bürger im nächsten Winter wieder mal anbetteln müssen, damit möglichst Jeder einen Quadratmeter Straße in Pflege nimmt und dafür selbst aufkommt?
Kommentar ansehen
24.08.2013 13:50 Uhr von Rekommandeur
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
PKW Maut ja, aber nur, wenn dafür die KFZ Steuer und der Benzinpreis gesenkt werden.
Dann müssten sich unsere Transitnachbarn auch an unseren Strassenkosten beteiligen, so wie wir das schon seit Jahren bei denen tun, wenn wir dort hin fahren.
Wäre nur gerecht.
Aber die Politiker sind ja nicht an einer Gleichberechtigung interessiert, sondern nur an Mehreinnahmen.
Wie man das noch als normaler Bürger, mit einem normalen Gehalt finanzieren soll ist denen scheissegal.
Nur noch Dagoberts in der Regierung mit Eurozeichen in den Augen.
Wählt die alternativen...ob sie was ändern weiss ich nicht, wählt man CDU SPD und co, wird sich aber bestimmt nichts ändern.
Kommentar ansehen
24.08.2013 15:28 Uhr von fruchteis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Straßen in Ordnung zu halten ist ein öffentlicher Auftrag und muss aus den ganz normalen Steuereinnahmen finanziert werden. Jetzt schlägt sich nieder, dass viele Baubetriebe aus öffentlicher Hand privatisiert wurden und jetzt Preise verlangen, die die Städte und Gemeinden bzw. Länder und Bund nicht mehr finanzieren können. Dafür eine PKW-Maut einzuführen ist eine Schande. (BTW: Ich bin kein Autofahrer.)
Kommentar ansehen
24.08.2013 19:52 Uhr von das kleine krokodil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Um die Straßen in Ordnung zu halten würden die Abgaben der Mineralölsteuer schon reichen.
Und bei Varianten wie 10-20 cent pro Liter Mineralölsteuer runter und dafür 80-100€ Jahresvignette bin ich mir auch unsicher was ich davon halten soll. Damit würde man viel Fahrer belohnen und wenig Fahrer bestrafen. Ebenso würde man Fahrer von Spritschleudern bevorzugen.

Automatisch mit der KFZ Steuer eine Vignette überreichen wird wohl EU Probleme bereiten und wenn man die KFZ Steuer senkt und den Autofahrern die Wahl läßt, dann hat man auch zusätzlich das Problem das es Autofahrer gibt die überhaupt keine Vignette wollen (z.B.: Pizza Taxi / Essen auf Rädern und andere, alles Personen die nie auf die Autobahn fahren werden) auch wenn das vermutlich nur 2%-3% prozent sind so müsste man da die Verluste erst wieder mit Ausländischen Fahrzeugen ausgleichen.

Also wenn man so etwas einführt, dann werden wohl alle mehr zahlen.

[ nachträglich editiert von das kleine krokodil ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?