23.08.13 20:22 Uhr
 101
 

Libanon: Bombenanschlag nach dem Freitagsgebet fordert 43 Menschenleben

Bei der Detonation zweier Bomben vor sunnitischen Moscheen in der libanesischen Stadt Tripoli sind am heutigen Freitag 43 Menschen getötet worden. Die Sprengsätze waren gezündet worden, als die Gläubigen im Anschluss an das Freitagsgebet die Moscheen verließen.

George Kettane, Leiter des Roten Kreuzes im Libanon, berichtet zudem von mindestens 500 Verletzten. Die erste Bombe war vor der Al-Takwa-Moschee gezündet worden, deren Imam als Kritiker des syrischen Regimes gilt.

Chalid al-Daher, Abgeordneter des libanesischen Parlaments, will deshalb auch nicht ausschließen, dass Regierungskreise an den Terroranschlägen beteiligt waren, um so vom Massaker in Syrien abzulenken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WolfGuest
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tote, Libanon, Bombenanschlag, Tripoli
Quelle: www.kn-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2013 04:29 Uhr von langweiler48
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@nochmalblabla .... dein Kommentar war ganz bestimmt .kein "BlaBla", sondern hast du Millionen von Menschen aus der Seele gesprochen,

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?