23.08.13 14:34 Uhr
 3.423
 

Mainz: Acht Quadratmeter für 316 Euro Miete - Jobcenter verweigert Umzug

Eine 54-jährige ehemalige Hotelfachfrau, die nun Hartz-IV-Empfängerin ist, lebt in Mainz nach Angaben der "MRZ" in einer Wohnung, in der es "bestialisch" stinkt, deren Fenster sich nicht öffnen lassen und in deren Treppenhaus sich der Dreck türme. Die Gemeinschaftsdusche sei nicht abschließbar. Die Verhältnisse sollen menschenunwürdig sein.

Sie bewohnt diese Wohnung mit zwei fremden Männern. Sie selbst hat acht Quadratmeter und muss dafür 316 Euro (warm) Miete bezahlen. Obwohl sie eine Wohnung mit 22 Quadratmetern für 390 Euro gefunden hat, die den Vorgaben des Jobcenters entspricht, verweigert man ihr den Umzug.

Für das Jobcenter sei keine Erfordernis für einen Umzug erkennbar. Die Frau schrieb auf, wie sie leben muss und fragt sich: "Wie sollte ich arbeiten, wenn ich so wohnen muss?"


WebReporter: Schmollschwund
Rubrik:   Wirtschaft / Arbeitsmarkt
Schlagworte: Miete, Umzug, Jobcenter, Hartz-IV-Empfänger
Quelle: www.gegen-hartz.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2013 14:39 Uhr von Superplopp
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
22m² für 390 Euro, hoffentlich warm und mit Strom.
Kommentar ansehen
23.08.2013 14:48 Uhr von Schmollschwund
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Superplopp_
Warm hab ich vergessen sorry. Strom wird nicht übernommen. Guß, ne Ente aus Peking ;)
Kommentar ansehen
23.08.2013 15:31 Uhr von TheUnichi
 
+26 | -5
 
ANZEIGEN
@fuerdiedummen

Offensichtlich NICHT du Depp.
Kommentar ansehen
23.08.2013 15:44 Uhr von puri
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht gabs ja nur ne Bahnverbindung zur neuen Wohnung.
Kommentar ansehen
23.08.2013 15:48 Uhr von Justin.tv
 
+4 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.08.2013 15:57 Uhr von TheUnichi
 
+21 | -5
 
ANZEIGEN
@Justin.tv

Du hast also noch nie eine eigene Wohnung gehabt, gesucht und/oder gefunden.
Danke für den Hinweis
Kommentar ansehen
23.08.2013 16:01 Uhr von Don:Axelino
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
Soll se dem Jobcenter sagen leck mich am Popo, die sollen ihr Geld behalten und dan geht sie 8 Stunden am Tag für 5-8 Euro die Stunde bei verschiedenen Leuten putzen oder Babysitten oder sonstwas. Dann aber schwarz! Und fertig ist die Laube!
Kommentar ansehen
23.08.2013 16:02 Uhr von newsleser54
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Nichts gegen sie weil sie H4ler ist. Kann jedem passieren, aber, warum zum Teufel ziehe ich in ein 8qm Zimmer?? Dann noch mit 2 Männern zudme noch Gemeinschaftsdusche...also, dass musste doch von Anfang an klar gewesen sein. Da trägt sie dann selbst die Schuld. Ich habe auch fast 2 Jahre auf die passende Bezahlbare Wohnung warten müssen.
Kommentar ansehen
23.08.2013 16:31 Uhr von Justin.tv
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
@ TheUnichi

falls du es wirklich wissen willst.

ich hab eine 34 m² wohnung für 192 € kalt.

man bekommt so was nur mit wohnberechtigungsschein
und zuweisung vom wohnversorgungsamt.

warum?
ich studiere maschbau und bekomm genug bafög.

ABER!!!!
ich musste mir die wohnung auch selber suchen. wenn du zum amt gehst bekommst du nur so ein scheiß wie die alte mit den 8 m².
ohne eigeninitiative läuft nichts
Kommentar ansehen
23.08.2013 17:00 Uhr von Mistbratze
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
@ Justin.tv

Du hättest mal lieber Germanistik studieren sollen, statt "maschbau".
Kommentar ansehen
23.08.2013 17:35 Uhr von Wolfsburger
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Mal wieder völliger Blödsinn von einer einseitigen Quelle. Sie darf jederzeit umziehen, das Amt kann lediglich entscheiden ob es einen Anlaß zur finanziellen Förderung des Umzugs gibt. Angesichts ihrer Verhältnisse kann ich mir auch nicht vorstellen dass sie derartig viel Besitz hat der den Umzug unbezahlbar für sie machen würde.
Kommentar ansehen
23.08.2013 17:43 Uhr von Punchlineaffe
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
An alle die des Lesens nicht mächtig sind: Es geht nicht darum, dass die Kosten, die für den Umzug anfallen nicht übernommen werden, sondern virl mehr darum, dass das Amt die neue Wohnung nicht bezahlen möchte und sagt, dass sie doch weiterhin in ihrer alten Wohnung leben solle - klappte bis jetzt ja auch. - Das habe ich ohne die Quelle zu lesen mit ein wenig Verstand selbst erkannt...Ich frage mich wie z.B. der Vorposter, Wolfsburger, in einem anständigem Beschäftigungsverhältnis unterkommt und ich für den "Mindestlohn" arbeiten gehe - wenn der Typ nicht mal lesen kann...
Kommentar ansehen
23.08.2013 18:39 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wolfsburger,
die Probleme fangen schon an, wenn man die üblichen 1-3 Monatsmieten als Kaution hinterlegen muss...das ist von Hartz4 schonmal schwer finanzierbar.
Und bei Leuten, die aus dem ganz bescheidenen Sozialbau kommen (Vermieter wissen ja meist, wo die "Slums" der Stadt liegen), werden Vermieter GANZ vorsichtig...

Und die Frau hat wahrscheinlich auch recht:
Arbeitgeber winken ab, wenn sie erfahren, daß man im schäbigsten Loch der Stadt lebt...Hotels beschäftigen nicht gerne Leute, die nach Schimmel miefen und schlecht duschen können...sowas ist ein Teufelskreis.
Kommentar ansehen
23.08.2013 18:45 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das ganze sieht mir nach einer städtischen Zwangseinweisung aus. Bei uns sehen die Unterkünfte so aus, sind aber auch nur zum Übergang gedacht.
Kommentar ansehen
23.08.2013 20:26 Uhr von Maika191
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaub man kann sogar als ALG2 - Empfänger Umziehen wie man lustig ist auch wenn das Amt nein sagt zu der neuen Wohnung.
Das Amt wird dann nix zu den Umzug beisteuern und auch werden sie nur für 6 Monate die volle Miete übernehmen. Nach den 6 Monaten würden sie nur noch das zahlen, was in den Fall, für 1 Person angemessen wäre. Den Rest müsste sie selbst aufbringen.
Kommentar ansehen
23.08.2013 20:37 Uhr von Airstream
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Problematisch ist einfach, das man ohne Zustimmung zum Umzug keinerlei Hilfen bekommt. Vor allem bei der Kaution ist das kritisch denn ALG2 Empfänger können nicht aufbringen. Ansonsten wird sie bei 8m² auch nicht gerade eine voll eingerichtete Wohnung mit Küche und co haben, entsprechend muss da auch Hilfe beantragt werden (Bevor hier wieder dummschwätzer maulen, nein, es werden keine NEUEN Möbel spendiert sondern meist nur Sachen die eh keiner mehr haben will, die kosten trotzdem bei Sozialkaufhäusern noch einige Euros...!).

Ich finds traurig das die Frau so hausen muss und das Amt da nicht mal das tut wofür es neben der Arbeitsvermittlung auch da ist, nämlich in schwierigen Lebenssitiuationen zu helfen!
Kommentar ansehen
23.08.2013 22:49 Uhr von Klugbeutel
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
"Wie sollte ich arbeiten, wenn ich so wohnen muss?"

Um so mehr Ansporn hat sie Arbeiten zu gehen, um weniger Zeit in der Stinkbudde zu verbringen :D
Kommentar ansehen
23.08.2013 23:08 Uhr von hexenwahn
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Arge schreibt einem schon vor wie man zu wohnen hat. Als ich vor 3 Jahren Hartz IV bekam, hätte ich bis Jahresende in eine kleinere Wohnung ziehen müssen, und das obwohl sie teurer gewesen wäre. Das war denen aber egal, mit der Begründung, dass mir keine 65 m² zu stehen. Zum Glück hatte ich aber noch Rechtzeitig eine Vollzeitstelle, sodass ich nach 2 Monaten Bezug Hartz IV nicht mehr nötig hatte.
Kommentar ansehen
23.08.2013 23:52 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich ernsthaft, wieso man in so eine Wohnung überhaupt erst einzieht. Und um eventuelle Spekulationen wie bei Justin gar nicht erst aufkommen zu lassen: ich habe ein paar Jahre in WGs gelebt und seit ein paar Jahren eine Wohnung für mich (und habe das immer selbst finanziert).
Kommentar ansehen
23.08.2013 23:53 Uhr von Gorli
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Bitte... ich hab schon in 2 WGs gewohnt die ähnlich waren. Wayne, dann hängt man halt ne Socke an die Dusche damit keiner reinkommt, und wenn doch, dann gibts ne Ladung kaltes Wasser.
Kommentar ansehen
24.08.2013 00:44 Uhr von ms1889
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
nuja, das zeigt das stätte und gemeinden (die ja dafür zuständig sind) unsozial und sogar als asozial anzusehen sind. ich halte den mitarbeiter/amtsleiter für sehr asozial, da er gegen die würde des menschen arbeitet. wenn jemand so lebt wie sie, ist das nicht menschenwürdig.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
24.08.2013 02:12 Uhr von feenglaube1
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Dann müsste sie ja für die "Hütte" da 39,50 Euro zahlen pro QM...bissl unglaubwürdig oder?
DAS zahlt KEIN Amt!!
Kommentar ansehen
24.08.2013 08:14 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja quelle sagt ja alles... da kann man sicher ALLES glauben...
Kommentar ansehen
24.08.2013 10:44 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ feenglaube1
Ich vermute mal stark, dass die 8 qm das eigene Zimmer der Frau sind. Die Wohnung hat auch Gemeinschaftsflächen wie Küche, Bad, Flur und vielleicht auch ein Wohnzimmer, die hier nicht berücksichtigt wurden, damit sich das ganze noch ein bisschen schlimmer anhört.
Natürlich zahlt man aber die Gemeinschaftsflächen (anteilig) mit.

[ nachträglich editiert von TheRoadrunner ]

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht