23.08.13 13:03 Uhr
 368
 

Vermieter hielt Skulpur für Müll: Künstler bekommt 23.500 Euro Schadensersatz

Ein Nürnberger Künstler ging vor Gericht, weil ein Vermieter seine lebensgroße Pferdeskulpur in der Garage für Müll hielt und entsorgte.

Das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg gab nun in seinem Urteil dem Künstler Babis Panagiotidis Recht und sprach ihm 23.500 Euro Schadensersatz zu.

Der Rechtsstreit zog sich drei Jahre lang hin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Künstler, Schadensersatz, Müll, Vermieter
Quelle: www.mittelbayerische.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch
Hessen: Bereitschaftspolizisten bepöbeln in Video Fußballprofi Timo Werner

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2013 16:14 Uhr von GroundHound
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Mit 23.500 Euro ist er noch gut bedient. Das erste Urteil lautete auf 73.500 Euro.
Experten bezifferten den Wert des Kunstwerks auf 100.000 Euro.
Der Künstler hatte das Pferd bei einem Freund abgestellt, der allerdings die Mieten nicht gezahlt hat.
Aus Wut ließ der Rentner das Kunstwerk vernichten und die Garage kalt räumen, also ohne richterlichen Beschluss.

Blinde Wut tut selten gut. Nun muss er zahlen,. Richtig so.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch
Tokio bekommt ersten "Sailor Moon"-Laden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?