23.08.13 12:49 Uhr
 241
 

Griechischer und deutscher Professor: "Die Euro-Retterei beschädigt beide Länder"

Zwei Professoren, eine Meinung. Der eine kommt aus Griechenland, der andere aus Deutschland und es geht um die sogenannte Euro-Rettung. Das Duo: Der Euro und seine jahrelange Krise beschädigen sowohl Griechenland als auch Deutschland.

Professor Theodoros Katsanevas von der neuen griechischen Partei "Drachme" und Professor Starbatty von der neuen deutschen Partei "Alternative für Deutschland - AfD" halten diese ihre Meinung für die der "wahren Europäer".

Ideologisierende Eurorettungs-Politiker würden seit Jahren von zockenden Finanzhaien an der Nase herumgeführt und ruinierten Hunderttausende von Griechen. Die finanziellen Fundamente beider Länder würden erschüttert und sowohl Demokratie als auch der Rechtsstaat in beiden Ländern ausgehebelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: niederntudorf
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Griechenland, Professor, Länder
Quelle: www.02elf.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland und Tschechien streiten wegen Kindersex
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2013 13:41 Uhr von niederntudorf
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Man muss vor allem wissen, dass jede weitere Milliarde für Griechenland eine geschenkte Summe ist. 11 Millionen Griechen haben 350 Milliarden Euro Schulden - pro Kopf also rund 33.000 Euro. Schulden! Die soll jedes griechische Baby ebenso bedienen wie die Grossmutter, beide zusammen also 66.000 Euro. Ausser den Mathe-Versagern Merkel und Schäuble glaubt doch kein Mensch, dass die Griechen dieses Geld ÜBRIG haben. Sie haben so eine Summe noch nicht einmal zum Leben verfügbar.
Kommentar ansehen
23.08.2013 15:44 Uhr von Schmollschwund
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Vergleich: Der Marschall-Plan nach dem 2.WK hat mit 13 Milliarden Dollar (2007 Kaufkraft 75 Milliarden Euro) ganz Europa innerhalb weniger Jahre wieder auf die Beine geholfen.

Wie viel Geld hat man in den letzten JAHREN nach GR. geschickt (300-400 Milliarden, wer weiß das schon)? Wie viel hat es gebracht? Und vor allem: Geht es den Menschen jetzt besser, haben sie Perspektiven? Alle Fragen sind mit Nein zu beantworten.

Fazit: Wir zahlen nicht für Griechenland, wir zahlen die (gewünschten) Profite derer die Geld und noch mehr Geld verdienen wollen. Unsere, wie deren Politiker tun alles um den Schein zu wahren. Und die wenigsten hier raffen das. ironie: Die pösen, pösen Griechen, die sind mal wieder Schuld....

Fremdenhass kann gut sein. Denn auch Politiker und deren Entscheidungen sind mir mittlerweile Fremd
Kommentar ansehen
24.08.2013 08:49 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die politik ist teil der finanzmafia, anders ist die destruktive rettungspolitik nicht erklärbar.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?