23.08.13 11:15 Uhr
 588
 

Hamburg: Größter Abrechnungsskandal der Medizingeschichte bahnt sich an

Nach Einschätzung von Experten könnte sich derzeit in Hamburg der größte Abrechnungsskandal der Medizingeschichte anbahnen. Im Mittelpunkt dessen steht ein Radiologe.

Der soll unter anderem mit der Abrechnung von gar nicht durchgeführten Computer-Tomografien und der falschen Abrechnung von Kontrastmitteln rund 34 Millionen Euro ergaunert haben.

Der Arzt streitet die Vorwürfe zum jetzigen Zeitpunkt ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Skandal, Abrechnung
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2013 11:17 Uhr von A1313
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
bei 34 Millionen würde wohl jeder erstmal alles abstreiten ...
Kommentar ansehen
23.08.2013 11:36 Uhr von Leimy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Über welchen Zeitraum denn?!? 34 Millionen kann man auch als Arzt wohl kaum mal schnell in einem Jahr verstecken.
Kommentar ansehen
23.08.2013 11:46 Uhr von Akira1971
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Krass, wenn man bedenkt dass der hätte problemlos weniger als das unbemerkt beiseite schaffen können. Wäre der nicht so gierig auf 34 Millionen gekommen, sondern hätte das langsam angegangen dann wäre man dem NIE auf die Schliche gekommen.
Kommentar ansehen
23.08.2013 11:58 Uhr von Bettina05
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich verstehe nicht, dass sowas immer möglich ist. sollte da nich irgendwann mal reagiert werden und entsprechende kontrollinstanzen eingeführt werden?
Kommentar ansehen
23.08.2013 19:53 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Der soll unter anderem mit der Abrechnung von gar nicht durchgeführten Computer-Tomografien und der falschen Abrechnung von Kontrastmitteln rund 34 Millionen Euro ergaunert haben."

Da tun sich ja Welten auf, was sind das eigentlich für Summen, die da für Untersuchungen berechnet werden?

Wenn ein Handwerker das mit Schwarzarbeit verdienen will, muss der doch bei einer Lebenserwartung von ca. 250 Jahren mindestens 230 davon schwarz arbeiten!!!
Vielleicht kann Mal einer nachrechnen!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?