23.08.13 09:55 Uhr
 241
 

Bielefeld: Radler ohne Licht und Fußgänger mit Kopfhörer stoßen zusammen

Am späten Mittwochabend gab es in Bielefeld einen etwas kuriosen Unfall.

Ein Fahrradfahrer, der ohne Licht unterwegs war und ein Fußgänger, welcher Kopfhörer auf hatte, stießen auf einem Gehweg zusammen. Der 21-jährige Fußgänger erlitt bei den Zusammenstoß schwere Verletzungen und kam in eine Klinik. Der Radfahrer erlitt leichte Blessuren.

Der Polizei zufolge könnte die bedingte "Verkehrstauglichkeit" beider Beteiligten ein Grund für den Unfall gewesen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Licht, Bielefeld, Fußgänger, Radler, Kopfhörer
Quelle: www.nw-news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Wie Wilde!: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2013 10:30 Uhr von brycer
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
´bedingte Verkehrstauglichkeit´ ist eine schöne Umschreibung für ´rotzbesoffen´ ;-D
Kommentar ansehen
23.08.2013 10:39 Uhr von bigpapa
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ brycer

NEIN.

Der eine hat nichts gesehen und der andere nichts gehört.

Da zahlt jeder sein Elend selbst. Und jeder bekommt eine Knolle :)


Ach ja. Ich höre manchmal beim Rollerfahren auch Musik. Aber mit EINEN Ohrhörer. Hab mich extra vorher schlau gemacht bei der Polizei. Das ist völlig legal da ich ja mit den anderen Ohr Problemlos den Straßenverkehr (Blaulicht, Hupen) hören kann.

Aber es muss ja immer beide Ohren vollballern bei den modernen Leuten :(

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
23.08.2013 11:01 Uhr von httpkiller
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Jaja die Fahrradfahrer. Entweder mit dem Rennrad die Straße blockieren oder auf dem Rad- und Fußgängerweg von hinten angeschossen kommen ohne zu Klingeln. Denn m an Trainiert ja für die Olympiade da wäre das zusätzliche Gewicht einer Fahrradklingel eine Katastrophe und würde die ganzen Bestzeiten kaputt machen.
Kommentar ansehen
23.08.2013 11:09 Uhr von brycer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@bigpapa:

Mal ganz im Ernst: Wenn der Radfahrer seine Funzel an gehabt hätte, glaubst du dann wirklich er hätte den Fußgänger besser und eher gesehen? Wohl kaum!
Ob der Fußgänger ohne Kopfhörer einen, meist ziemlich leise daherrauschenden, Fahrradfahrer gehört hätte? Wohl eher auch nicht.
Auch nicht im nüchternen Zustand.
Beide haben das nicht getan, was man immer tun sollte: Sie haben nicht darauf geachtet wohin sie sich bewegen (radfahrend oder gehend ;-P) und auch nicht darauf was um sie herum geschieht.
Also, entweder waren beide rotzbesoffen, zugekifft (oder beides ;-P) oder sie waren so mit sich selbst beschäftigt, dass sie wahrscheinlich sogar einen 30-Tonner zwei Meter vor ihnen übersehen hätten.
Ich glaube, auch in Bielefeld gibt es Straßenbeleuchtung, so daß die Theorie ´schwarz gekleideter Fußgänger auf stockdunkler Straße´ nicht greifen will. ;-D
Kommentar ansehen
23.08.2013 11:18 Uhr von Darkman149
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So vielen Deppen wie auf deutschen Straßen unterwegs sind müsste sowas eigentlich viel öfter passieren. Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen wie viele Fußgänger und Fahrradfahrer ich schon gesehen habe, die in beiden Ohren Kopfhörer hatten, auf dem Handy am tippen waren, kein Licht und keine Reflektoren hatten und und und. Hier sind die Strafen meiner Meinung nach noch lange nicht hoch genug.
Kommentar ansehen
23.08.2013 12:22 Uhr von happycarry2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kurios? *Blondschaut* Warum das denn bitteschön?
Kommentar ansehen
23.08.2013 13:50 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Rennleitung endlich mal anfangen würde, jedes unbeleuchtete Fahrrad aus dem Verkehr zu ziehen...

Vor allem, wo es seit kurzem offiziell erlaubt ist, mit einer Batterieleuchte zu fahren.

Man braucht doch nur jeden Streifenwagen mit einem Dachgepäckträger zu versehen. manchmal müssten die Streifen dann zwar bereits nach wenigen Kilometern wieder zum Stütz zurück, um abzuladen, aber anderes merken die Radler es doch nicht.

Und ja, ich fahre sowohl Rad, als auch Auto. Und mein Rad hab ich mir extra mit Nabendynamo gekauft.

[ nachträglich editiert von Jlaebbischer ]
Kommentar ansehen
23.08.2013 17:38 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath

Ich hab grade mal die Org.-News gelesen.

Demnach bekommt der Radfahrer 80 % der Schuld.

Der Grund . Er darf nicht auf den Gehweg fahren. Er ist kein Kind mehr und gehört lt. StVo auf die Straße. Auch wenn sich viele Radfahrer einbilden, sie dürfen überall fahren.

@Jlaebbischer
"Vor allem, wo es seit kurzem offiziell erlaubt ist, mit einer Batterieleuchte zu fahren."

Mag sein, aber er fuhr ohne Licht. Der Grund warum man so lange am Dynamo festgehalten hat, ist einfach das das Risiko des Ausfall der Stromversorgung geringer ist.
Mir ist schon X-mal der Strom weg gewesen weil die blöde Batterie leer war.

Gruß

BIGPAPA

[ nachträglich editiert von bigpapa ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kindersex ade?: Manche Nazis würden gerne auch mal Sex mit einer echten Frau haben
Abartig: Deutschland/Tschehien - Deutsche kaufen Säuglinge für Sex!
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?