23.08.13 08:41 Uhr
 2.061
 

Indien: Mehrere Männer vergewaltigen eine Fotografin

In der indischen Stadt Mumbai sollen Medienberichten zufolge fünf Männer eine Fotografin vergewaltigt haben.

Die Frau wollte mit einem männlichen Begleiter zusammen Fotos für ein Lifestyle-Magazin machen, als sie von den Männern angegriffen wurde. Während zwei Männer den Begleiter zusammenschlugen, sollen die restlichen drei Männer die Frau vergewaltigt haben.

Der Tatort soll eine alte Mühle gewesen sein und das alles in einer Stadt, die bisher als sicher für Frauen galt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vergewaltigung, Indien, Fotograf
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2013 08:41 Uhr von Nightvision
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Indien hat meiner Meinung nach ein massives Problem, was die Einstellung ihrer männlichen Bevölkerung ihren Frauen gegenüber angeht. Diese ganzen Länder in denen ein Mädchen nichts zählt und die dadurch jetzt einen Männerüberschuss haben, werden umdenken müssen, denn das ganze funktioniert ohne Frauen nicht.
Kommentar ansehen
23.08.2013 09:06 Uhr von keineahnung13
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
und das in einem Land voller Buddhisten..... die werden doch dann in einigen Jahren demnach haufen Menschen voller Krüppel und was ich was auf die Welt kommen...

eigentlich nur noch schlimm die Welt... kommt so vor als würde es nur noch bekloppte, verrückte und idioten und verbrecher geben...
Kommentar ansehen
23.08.2013 09:10 Uhr von Sirigis
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Die Einstellung indischer Männer gegenüber Frauen (nicht nur den indischen Frauen) ist kulturell bedingt. Erinnern wir uns nur an die sogenannten Witwenverbrennungen (nicht immer freiwillig!!!), die oftmals eingeforderte hohe Mitgift, und nicht zuletzt den Umstand, dass täglich bis zu 7.000 weibliche Föten (Süddeutsche.de, Artikel vom 17. Mai 2010) abgetrieben werden.
Dennoch stelle ich mir die Frage, ob solche brutalen Massenvergewaltigungen ein Phänomen der Neuzeit darstellen, oder aber, ob durch Internet und besseren Informationsfluss, solche Fälle einfach häufiger publik werden.
Kommentar ansehen
23.08.2013 09:51 Uhr von dwendel11
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
welche Buddhisten? Die Religionen verteilen sich wie folgt: 80,5 Prozent Hindus, 13,4 Prozent Moslems (hauptsächlich Sunniten). Können als mit hoher Wahrscheinlichkeit Hindus oder Moslems gewesen sein.

[ nachträglich editiert von dwendel11 ]
Kommentar ansehen
23.08.2013 10:24 Uhr von psycoman
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Keineahnung13:
Das nenne ich Name ist Programm.
"und das in einem Land voller Buddhisten..... die werden doch dann in einigen Jahren demnach haufen Menschen voller Krüppel und was ich was auf die Welt kommen..."

0,8 % der Bevölkerung finde ich voll, aber gut.
80,5 % Hindus
13,4 % Muslime
2,3 % Christen
1,9 % Sikhs

Daher kann man davon ausgehen, dass die Täter Hindus oder Muslime sind und eben keine Buddhisten.
Kommentar ansehen
23.08.2013 10:36 Uhr von Memphis87
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ psycoman

Und warum nicht von Christen oder sogar den Skihs?

Stimmt, weil man sich oder seinesgleichen nicht mit in dem Topf der Verdächtigen schmeißen will gell?

Und es ist doch scheißegal wer von denen das war. Ich hoffe auch sie werden zur Tode verurteilt. Am besten noch vorher Vergewaltigen oder so.
Kommentar ansehen
23.08.2013 10:53 Uhr von AMB
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich verstehe nicht, warum nicht irgend jemand die Sache so in die Hand nimmt, daß Vergewaltiger einfach wirklich schlecht weg kommen. Weil, wenn die Frauen sich zusammen tun würden könnten sie doch locker jene erledigen, die so was machen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?