23.08.13 06:59 Uhr
 198
 

NSA-Skandal: Britische Polizei ermittelt gegen Partner des Journalisten Glenn Greenwald

Die britische Polizei hat mit Ermittlungen gegen den Partner des Journalisten Glenn Greenwald, David Miranda, begonnen. Miranda wurde am Flughafen in London neun Stunden lang verhört. Die Ermittlungen wurden eingeleitet, weil Miranda "hochsensibles Material" bei sich gehabt habe.

Würde das Material, das man bei Miranda am vergangenen Sonntag in London gefunden hat, verbreitet, könnte dies überaus schädlich für die öffentliche Sicherheit sein. Dies äußerte Scotland-Yard-Anwalt Jonathan Laidlaw. Deshalb würde nun strafrechtlich ermittelt, so der Anwalt weiter.

Zuvor hatte die Zeitung "The Guardian" mehrere brisante Berichte veröffentlicht, die von Spähaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA und des GCHQ, des britischen Geheimdienstes, handelten. Grundlage waren Dokumente, die Edward Snowden an Glenn Greenwald weitergegeben hatte.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Partner, NSA, Edward Snowden, Glenn Greenwald
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Edward Snowden reagiert mit zynischem Kommentar auf Trumps Geheimnisweitergabe
Russland erwägt offenbar Auslieferung von Edward Snowden an die USA
Russland will den USA angeblich Edward Snowden "schenken"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2013 06:59 Uhr von Borgir
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Polizeistaat, Gestapo und so weiter. Mehr kann man dazu nicht mehr sagen. Eine bloße Verurteilung durch Berlin ist viel zu wenig. Da muss einfach auch mehr von Seiten der EU kommen gegenüber Großbritannien. Das hat nichts mehr mit einem demokratischen Rechtsstaat zu tun.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Edward Snowden reagiert mit zynischem Kommentar auf Trumps Geheimnisweitergabe
Russland erwägt offenbar Auslieferung von Edward Snowden an die USA
Russland will den USA angeblich Edward Snowden "schenken"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?