23.08.13 06:45 Uhr
 564
 

Die Pistolenschlüssel der Gefängniswärter im 17. Jahrhundert

Die meisten Justizvollzugsbeamten tragen heutzutage keine Waffen vor den Gefangenen. Ihre Pistolen lagern meistens in isolierten Waffenkammern.

Aber in früheren Zeiten war das Öffnen der Zellentüren ein Vorgang, bei dem die Gefängniswärter beide Hände benutzen mussten. Eine potenzielle Gefahr, wenn hinter der Tür ein angriffslustiger Gefangener lauerte.

Um dieser Gefahr zu begegnen, wurde in die Zellenschlüssel eine Ein-Schuss-Pistole integriert, die den Gefangenen zwar nicht ernsthaft verletzten, aber doch zumindest für eine Weile aufhalten konnte. Die Verwendung dieser Pistolenschlüssel reicht bis in das 17. Jahrhundert zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Pistole, Schlüssel, Gefängniswärter
Quelle: guns.wonderhowto.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?