22.08.13 20:46 Uhr
 219
 

Bundesinnenminister Friedrich in Sorge wegen Neonazi-Protesten gegen Flüchtlinge

Nachdem Rechtsextremisten in Berlin vor einem Flüchtlingsheim demonstrierten, hat sich Bundesinnenminister Friedrich seine Sorge darüber geäußert, dass das Ansehen, das Deutschland in der Welt genieße, leiden könne. Die Ängste der Bürger seien ernst zu nehmen, so hätten Rechtsextreme keine Chance.

Gegenüber der "Rheinischen Post" verwies Friedrich auf die Beliebtheit Deutschlands in der ganzen Welt. Man dürfe nicht zulassen, so der Minister, dass Neonazis auch das für die deutsche Wirtschaft wichtige Image Deutschlands zerstörten.

Gleichzeitig nahm Friedrich Bund, Länder und Kommunen in die Verantwortung. Der Bund sei dafür zuständig, zügig über die Asylvergabe zu entscheiden. Den Ländern obliege es, die Kommunen bei der Gestaltung der Flüchtlingsunterkünfte zu unterstützen.


WebReporter: WolfGuest
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Neonazi, Sorge, Bundesinnenminister
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2013 21:03 Uhr von Phyra
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.08.2013 10:56 Uhr von psycoman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Nö, als Innenminister soll er sich um alle kümmern. Eta für die Abschiebung straffällig gewordener Ausländer, die hier jedem gesetzestruen Ausländer das Leben schwer machen, indem sie Voruteile bestätigen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?