22.08.13 20:46 Uhr
 213
 

Bundesinnenminister Friedrich in Sorge wegen Neonazi-Protesten gegen Flüchtlinge

Nachdem Rechtsextremisten in Berlin vor einem Flüchtlingsheim demonstrierten, hat sich Bundesinnenminister Friedrich seine Sorge darüber geäußert, dass das Ansehen, das Deutschland in der Welt genieße, leiden könne. Die Ängste der Bürger seien ernst zu nehmen, so hätten Rechtsextreme keine Chance.

Gegenüber der "Rheinischen Post" verwies Friedrich auf die Beliebtheit Deutschlands in der ganzen Welt. Man dürfe nicht zulassen, so der Minister, dass Neonazis auch das für die deutsche Wirtschaft wichtige Image Deutschlands zerstörten.

Gleichzeitig nahm Friedrich Bund, Länder und Kommunen in die Verantwortung. Der Bund sei dafür zuständig, zügig über die Asylvergabe zu entscheiden. Den Ländern obliege es, die Kommunen bei der Gestaltung der Flüchtlingsunterkünfte zu unterstützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WolfGuest
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Neonazi, Sorge, Bundesinnenminister
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beraterin des US-Präsidenten, Ivanka Trump: "Ich halte mich raus aus Politik"
Ungarn: Viktor Orbán würdigt Hitler-Verbündeten als "Ausnahmestaatsmann"
London: Erstmals steht Frau an der Spitze der königlichen Leibwache

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2013 21:03 Uhr von Phyra
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.08.2013 10:56 Uhr von psycoman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Nö, als Innenminister soll er sich um alle kümmern. Eta für die Abschiebung straffällig gewordener Ausländer, die hier jedem gesetzestruen Ausländer das Leben schwer machen, indem sie Voruteile bestätigen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?