22.08.13 18:02 Uhr
 461
 

Asylbewerber können Einzug ins Hellersdorfer Asylantenheim verweigern

Das bei den Anwohnern umstrittene Asylantenheim in Berlin-Hellersdorf wird nach und nach von Asylanten bezogen.

"Es wird keiner gezwungen, nach Hellersdorf zu ziehen", so die Sprecherin des Landesamts für Gesundheit und Soziales, Silvia Kostner.

Das Asylantenheim wird derzeit von Befürwortern mittels einer Mahnwache bewacht. Vereinzelt gibt es noch kleinere Demonstrationen von rechtsextremen Gruppen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Asylbewerber, Einzug, Berlin-Hellersdorf
Quelle: www.morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
Hamburg: Versuchter Totschlag - 31-Jähriger wird dem Haftrichter vorgeführt
Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2013 18:04 Uhr von muhkuh27
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Die Linken können ja die Asylanten bei sich zuhause aufnehmen, wenn sie so überzeugt davon sind..
Kommentar ansehen
22.08.2013 18:24 Uhr von Juventina
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Hänkt immer davon ab, welche Flüchtlinge aufgenommen werden. Syrier, Iraker, etc machen wenig Ärger und sind froh, endlich in Ruhe irgendwo zu leben...

Es sind die aus Ost-Europa die meist für schlimme Verhältnisse sorgen, die, die nur Wirtschaftsflüchtlinge sind und wo leider, ûberall, geschlampt wird und die dann Jahre dort hausen dürfen und den richtigen, denen, wo auch der schlimmste Nazi nichts sagen würde, den Platz wegnimmt...
Kommentar ansehen
22.08.2013 18:44 Uhr von Volkwin
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man schon asyl bekommt sollte man sich in dem land auch anpassen oder zumindest die gastfreundschaft nicht mit füßen treten in deren länderen kommt sowas ja auch nicht gut an
und nur weil da ne demo ist müssen das nicht unbedingt rechte sein können auch abgezockte oder genervte anwohner sein kann ich voll verstehen
Kommentar ansehen
22.08.2013 18:44 Uhr von mcbeer
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
"Es wird keiner gezwungen, nach Hellersdorf zu ziehen", so die Sprecherin des Landesamts für Gesundheit und Soziales, Silvia Kostner.

Es wird auch keiner gezwungen nach Deutschland zu kommen.
Kommentar ansehen
22.08.2013 19:09 Uhr von Juventina
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nein, ich spreche von den syrischen/irakischen/ etc Christen, nicht versteckten Islamisten, hätte ich angeben sollen, mein Fehler...
Kommentar ansehen
23.08.2013 12:29 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leute die etwas von mir wollen, nämlich Asyl, haben das zu meinen Bedingungen zu tun. Wenn ich sage: "Da wohnst du jetzt" und es kommt ein "Nein", dann folgt ein "Da ist die Tür, ab nach hause".

Wer Ansprüche stellt oder gar den Staat erpressen will, wie in den Hungerstreiks, angedrohnten Selbstverbrennungen oder sonstigen Demos von Asylanten, der gehört sofort abgeleht und heim geschickt. Wer dann noch Straftaten begeht sowieso.

Die Flüchtlinge die tatsächlich Schutz brauchen sind dankbar für diesen und akzeptieren auch schelchte Bedingungen, weil sie wissen, dass es zu hause eben viel schlechter ist.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?