22.08.13 17:49 Uhr
 104
 

ADAC-Test: Neuwagen sind im Internet günstiger

Wer sein Auto über Neuwagenvermittlungen im Internet bestellt, zahlt durchschnittlich etwa fünf Prozent weniger als beim Vertragshändler.

Das hat ein aktueller ADAC-Test von zwölf Internet-Portalen ergeben, bei dem Preisgestaltung, Transparenz und Nutzerfreundlichkeit überprüft und die Rabatte mit denen der Händler verglichen wurden.

Allerdings ist der Preis bei den Vertragshändlern bis zum Abschluss des Kaufvertrages für das Fahrzeug verhandelbar, anders als bei den Online-Portalen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Internet, Test, ADAC, Neuwagen
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2014 22:18 Uhr von CrazyWolf1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hab meinen auch über autohaus24 bestellt, auch wenn ich anfangs etwas Bedenken hatte. Super geklappt, Händler hier hätte mir 10% gegeben, dort hatte ich 16,5% bekommen. Nachteile hatte es auch keine für mich, ich kann wenn was ist, hier zum Vertragshändler gehen, ich werde dort nicht anders behandelt wie Kunden, die dort ihr Auto direkt gekauft haben. Nur direkte Inzahlungnahme des alten Wagens geht da nicht, die Vermitteln höchstens an andere Gebrauchthändler und die bieten meist weniger als wenn man sich nen örtlichen Gebrauchthändler sucht.
Unter Umständen machen da lokale Händler ein besseres Angebot als wenn man den Alten an einen Gebrauchtwagenhändler verkauft, muss man halt vergleichen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?