22.08.13 14:26 Uhr
 398
 

Willich: Tierquäler verbrennt kleine Igel

In Willich geht ein grausamer Tierquäler um, der Igel verbrennt. Ein Zeuge hatte den verbrannten Kadaver eines Tieres in einer Mülltonne entdeckt und die Polizei verständigt.

Seit März diesen Jahres ist die zuständige Polizei schon auf der Suche nach dem unbekannten, grausamen Tierquäler.

Insgesamt zwölf Tiere hat der Täter schon auf diese bestialische Art getötet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tierquäler, Igel, Willich
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2013 15:00 Uhr von JustMe27
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@MissXenia: Das nennt man Pennerbraten und das machen bei weitem nicht nur Zigeuner, aber Hauptsache das Klischee erwähnt... Außerdem geht das völlig anders. Lehm, nicht Alufolie, dadurch fällt ihm Haut und Stacheln ab und bleibt am/im Lehm kleben. Habs zwar noch nicht selber versucht, aber mal gesehen. Fands auch grausam...

Aber Hunger ist hier wohl kein Motiv gewesen, sondern Perversion.
Kommentar ansehen
22.08.2013 15:07 Uhr von langweiler48
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ayuna .... es geht hier nicht darum was andere Menschen essen, es geht darum, ob die Tiere vor dem Tode leiden muessen .oder nicht. Dies wollte@missxenia wohl rueberbringen. Uebrigens habe ich auch schon Schlange gegessen. Schmeckt hervorragend. Ich habe auch in Frankreich solange Frosachschenkel gegessen, die auch lecker waren und vielleicht noch heute sind, bis ich erfahren habe, dass den armen Tiere die Beine bei lebendigen Leib herausgerissen werden. In Deutschland sind Gerichte mit Froschschenkel verboten.

Leider ist es in unserer Justiz so verankert, dass Tiere als Sache eingestuft werden, und somit es nie zu einer gerechten Verurteilung kommen kann.
Kommentar ansehen
22.08.2013 17:52 Uhr von saku25
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das zeigt mal wieder, dass uns die Tiere doch noch um einiges voraus sind. Kein Tier quält zum reinen Vergnügen ein anderes, sondern handelt lediglich seinem Instinkt entsprechend. Der evolutionär überlegene Mensch tut es und ist sich dessen bewusst.

Ich schlage auch eine Fliege tot, wenn sie mich nervt, ich quäle sie aber nicht vorher noch.

Ich habe lange als Metzger gearbeitet, viele Tiere geschlachtet, ich sehe es als notwendig an, andere tun das nicht, aber darum geht es nicht.
Eins kann kann ich aber ruhigen Gewissens sagen: Ich habe zu keinem Zeitpunkt ein Tier absichlich gequält, um ihm bewusst Schmerzen zuzufügen. Punkt.

[ nachträglich editiert von saku25 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?