22.08.13 09:34 Uhr
 589
 

Mikrochips in Chamäleons sollen in Zukunft illegalen Handel verhindern

In der afrikanischen Namib-Wüste startet jetzt ein neues Projekt. Dabei werden Chamäleons kleine Mikrochips unter die Haut gepflanzt.

Diese können mit einem Scanner, ähnlich wie im Supermarkt, einfach ausgelesen werden, wenn dieser darüber gehalten wird. Darauf ist unter anderem die Herkunft des Tieres gespeichert.

So soll in Zukunft der florierende Schwarzmarkt mit den Tieren eingedämmt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zukunft, Handel, Chip, Scanner, Chamäleon
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2013 09:58 Uhr von Leimy
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Eh sind die doof?!? Schwarzmarkt wird geprangert, aber den Tieren einfach mal so einen Mikrochip verpflanzen ist ok?!? Es gibt einfach Sachen auf dieser Welt, die kann ich einfach nicht nachvollziehen.

Zugvögel mit Ringen versehen...ok...meinetwegen, obwohl ich da auch noch nicht von überzeugt bin. Aber etwas unter die Haut verpflanzen. Ich weiß nicht.
Kommentar ansehen
22.08.2013 10:15 Uhr von quade34
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Welcher Dummkopf hat sich das ausgedacht? Chamäleons lassen sich auch züchten. Und bei der Vielzahl der Reptilien ist das eine unlösbare Aufgabe.
Die Beringung der Vögel hat den Gourmets in Italien und Frankreich auch nicht den Appetit verdorben.

[ nachträglich editiert von quade34 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?