21.08.13 16:43 Uhr
 422
 

Dresden: "Bulle", "Schwein", "Hitler" - Mann wegen Polizistenbeleidigung verurteilt

Am gestrigen Dienstag musste sich vor dem Amtsgericht der 33-jährige Christian B. wegen Beleidigung eines Bundespolizisten verantworten. B. soll am 04.01.2013 einen Polizeibeamten mehrfach mit Schimpfwörtern tituliert haben.

So bezeichnete er ihn zunächst als "Bulle", "Schwein" und "Hitler", später sagte er unter anderem: "Du bist tot Alter - wenn ich hier rauskomme, reiß ich dir den Kopf ab. Ich krieg´ raus, wo du wohnst, und dann brenn´ ich dir die Hütte ab. Ich bring deine Familie um."

"Auf mich hatte er sich besonders eingeschossen, vielleicht weil ich der Kleinste war", sagte das Beleidigungsopfer als Zeuge vor Gericht aus. Der Richter schätzte ein, dass Christian B. an diesem Tag auf "Krawall gebürstet" war und verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten auf Bewährung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Polizist, Dresden, Schwein, Beleidigung, Bulle
Quelle: www.dnn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Güstrow: Fitnessstudio nimmt wegen Terrorgefahr keine Migranten mehr auf
Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2013 16:52 Uhr von Bildungsminister
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
So etwas wie Polizistenbeleidigung oder auch Beamtenbeleidigung gibt es übrigens nicht. Einer der großen Mythen in Deutschland. Bei der Beleidigung sind vor dem Gesetz alle gleich, zumindest von der Theorie her natürlich.
Kommentar ansehen
21.08.2013 17:03 Uhr von N-Gift
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
naja zum einen war es Beleidigung zum anderen war es schon Androhung von Straftaten.
Deswegen kann der nette Herr froh sein so glimpflich davon gekommen zu sein.

@ Bildungminister

Das ist soweit teilweise korrekt.
Bei Beleidigung sind alle gleich, jedoch gibt es bei der Strafverfolgung zwischen Amtsträgern und normal Bürgern kleine Unterschiede.

So z.B. das Beleidigung ja nur auf Antrag verfolgt wird und der vom Beleidigten selber gestellt werden muss.
Bei Amtsträgern kann das jedoch auch ein Vorgesetzter, da der Staat an der Verfolgung solcher Fälle eine "besonderes" Interesse hat.


so far
gift
Kommentar ansehen
22.08.2013 00:36 Uhr von langweiler48
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
?RedCulli .....

Mit eueren negativen Einstellungen macht ihr die Situation in Deutschland eher schlechter als besser. Wer die Gefaehrlichkeit des hier Verurteilten nicht erkennt, den moechte ich mal erleben, wenn man zu lesen bekommt "Vorverurteilter" wurde als Brandstifter oder gar Moerder entlarvt.

schoenen Tag noch

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?