21.08.13 11:40 Uhr
 148
 

Räumliches Denken durch Spiele besser ausgeprägt

Berliner Forscher vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung haben jetzt Studienergebnisse veröffentlicht, demzufolge das Spielen bestimmter Videospiele das räumliche Denkvermögen verbessert.

So sind Logik- und Puzzlespiele und Jump and Run-Spiele besser dafür geeignet als Action- und Shooterspiele. Die Gamer mit den meisten Spielstunden hatten dabei die beste Ausbildung dieser Gehirnregion.

Ähnliche Phänomene kennt man z.B. von Londoner Taxifahrern, denn deren Bereich des Gehirns, das für das Auswendiglernen zuständig ist, weist auch eine stärkere Ausprägung auf.


WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Gamer, Denken, Räumlichkeit
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2013 11:40 Uhr von Nightvision
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Dann sollte ich meinen Söhnen mehr Spielstunden einräumen^^. Das ist so eine Studie die Jugendliche nicht sehen dürfen^^. Ich denke das muss alles im Rahmen bleiben und die Schule geht immer 100% vor.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?