21.08.13 06:12 Uhr
 403
 

Großer Vulkanausbruch auf Jupitermond Io beobachtet

Ein Forscherteam der University of California hat mit dem Teleskop Keck-II auf dem Manua Kea in Hawaii vergangenen Donnerstag einen großen Vulkanausbruch des Rarog Patera auf dem Jupitermond Io festgestellt.

Io ist für seine vulkanische Aktivität bekannt, da Gezeitenkräfte, die durch die Monde Europa und Ganymed auf ihn einwirken, es begünstigen, dass das Schwerefeld des Jupiters ihn bis ins Innerste "durchwalkt". Ein Vulkanausbruch der beobachteten Größenordnung findet aber nur alle paar Jahre statt.

Messungen der Wärmeflüsse mit einer Infrarotkamera weisen darauf hin, dass Rarog Patera ungefähr 1.000 Grad Celsius heiße Lava mehrere Kilometer in die Höhe speit. Unter irdischen Verhältnissen wäre dies aufgrund der deutlich höheren Schwerkraft nicht möglich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Iceland62
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Vulkanausbruch, Jupitermond, Io
Quelle: www.spektrum.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2013 07:48 Uhr von CPSmalls
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
gute news!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Somalia Dauergast vorm Amtsgericht
Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?