21.08.13 06:04 Uhr
 1.222
 

Twitter-User von überall auf der Welt retten ein Mädchen vor dem Selbstmord

Twitter-User von überall der Welt haben anscheinend ein Mädchen vor Selbstmord gerettet.

Das Mädchen aus Kanada, dessen Name nicht veröffentlicht wird, postete auf ihrer Twitter-Seite am vergangenen Samstag: "Ich werde heute versuchen, mich umzubringen. Tschüss an alle".

Christopher Wiggins, ein Journalist aus Washington, hat diese Nachricht gesehen und hat versucht, das Mädchen in ein Gespräch zu verwickeln, während er die Polizei alarmierte. Immer mehr Menschen reagierten darauf hin auf seinen Hilferuf und haben das Mädchen damit gerettet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mädchen, Selbstmord, Twitter, Rettung, User
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2013 06:06 Uhr von montolui
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
...dass ist mal eine schöne Geschichte. Ich kann leider nur einmal plus drücken....
Kommentar ansehen
21.08.2013 06:57 Uhr von blade31
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Schöne Geschichte?

ein Mädchen wollte Aufmerksamkeit und hat sie dann bekommen... mehr ist das doch nicht
Kommentar ansehen
21.08.2013 07:48 Uhr von Taz001
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
jup blade da geb ich dir recht, 15 sek aufmerksamkeit im netz, wer sich umbringen will, der schreibt nicht noch das er es vorhat. absoluter schwachsinn das ganze.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Neue Nackt-Challenge auf Facebook
VW-Abgasskandal: Verkehrsministerium löschte Kritik aus Untersuchungsbericht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?