20.08.13 21:44 Uhr
 898
 

Nordkoreanische Flüchtlinge schildern Zustände in Straflagern

Vor einem UN-Ausschuss erzählen ehemalige Insassen nordkoreanischer Straflagern die schrecklichen Gegebenheiten, die dort herrschen.

Die 34-jährige Jee Heon-a wurde 1999 in ein Straflager gesteckt. Sie gebar dort ein Kind und konnte sich aber nicht lange darüber freuen: "Plötzlich hörten wir Schritte. Ein Wächter kam herein und befahl der Mutter, das Kind mit dem Kopf nach unten in ein Schüssel mit Wasser zu tauchen."

Ein Häftling erzählt davon, dass die Wärter ihm einen Finger abschnitten, weil er eine Nähmaschine fallen ließ, er war froh, dass sie ihm nicht die Hand abhackten. Die UN untersucht das erste Mal die Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, UN, Menschenrecht
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Es wird eng für unerwünschte Flüchtlinge - Deutschland plant Internierungslager
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2013 21:54 Uhr von quade34
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Eine Unterdrückungspolitik der Bolschewiken ohne Gleichen. Die haben von den Nazis alles gelernt, was die Menschen quälen kann. Die GULAG Stalins waren demnach auch harmloser als das was hier abgeht. Warum kümmert sich die UN sich erst jetzt um diese Barbaren? Sind die anderen Länder der Welt alle blind oder taub. Schande über alle, die NK noch als Staat anerkennen.
Kommentar ansehen
20.08.2013 22:13 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ quade34

Mit solchen Meldungen würde ich vorsichtig sein. Komisch das man solche Greultaten nicht von der DDR hört, liegt vielleicht daran weil zuviele die Wahrheit kennen?
Wenn ich eins gelernt habe dann ist es das je weiter das "verfeindete Land" weg ist desto dicker sind die Lügen.
Deine Empfindungen über die damalige DDR decken sich ja auch nicht mit den meinen.
Davon mal abgesehen ist Terror nicht nur ein Mittel was Kommunisten oder Nazis benutzen wenn man mal einen Blick in die islamischen Länder wirft. Die jeweilige Ideologie wird nur vorgeschoben, für die Greultaten ist immer noch der Mensch verantwortlich, wer gerne quält und tötet findet immer einen Grund um dies zu tun.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
20.08.2013 22:20 Uhr von maki
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
"Deine Empfindungen über die damalige DDR decken sich ja auch nicht den meinen."

Dito und ich kenne auch keinen aus Verwandtschaft und Bekanntschaft, der irgendeine der Schauermärchen über die DDR bestätigen kann.

Bin jedenfalls dem Schicksal dankbar, dass ich wenigstens meine Kindheit und einen Teil meiner Jugend in dem ach so bösen Staat erleben durfte.
Kommentar ansehen
21.08.2013 01:54 Uhr von newsbulli
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und?nur die Kinder haben mein Mitleid.
Kommentar ansehen
21.08.2013 04:28 Uhr von FrankaFra
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Am besten, ihr googlet mal Brutkastenlüge.

Danach wird einiges deutlich, denke ich.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?