20.08.13 20:53 Uhr
 150
 

Hamburg setzt zum zweiten Mal die elektronische Fußfessel ein

Zum zweiten Mal seit der Einführung der "elektronischen Aufenthaltsüberwachung" ist einem entlassenen Straftäter in Hamburg auferlegt worden, eine elektronische Fußfessel zu tragen.

Der Ex-Knacki hatte zuvor sieben Jahre hinter Gittern verbracht. Die "Hamburger Morgenpost" berichtet, dass von dem Mann noch immer eine Gefährdung der Allgemeinheit ausgehe. Das Tragen der Fußfessel gehört zu einer der Auflagen, denen der Mann nachkommen muss. Ihm ist untersagt, Hamburg zu verlassen.

Am vergangenen Sonnabend ist in Hannover ein verurteilter Sexualstraftäter, der ebenfalls mit einer Fußfessel ausgestattet war, aufgegriffen worden. Das Gerät hatte angeschlagen, weil der Mann das Münchner Stadtgebiet verlassen hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WolfGuest
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Urteil, Fußfessel
Quelle: www.mopo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2013 21:00 Uhr von Kochi56
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, jeder andere Mensch hat seine "elektronische Fessel" meist in der Hosentasche...das Handy :-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailand: Regierung leitet Ermittlungen gegen BBC wegen Majestätsbeleidigung ein
US-Wahlauszählung: Hillary Clinton liegt nun sogar 2,7 Millionen Stimmen vorne
In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?