20.08.13 20:21 Uhr
 279
 

Simon Gosejohann postet auf Facebook nach dem Motto "6 aus 49"

Am gestrigen Montag ist die neue Show "Antisocial Network" von Simon Gosejohanns (37) gestartet. Gosejohann selber steht kurz davor, die 500.000-Fans-Grenze auf Facebook zu durchbrechen. Posten tut er nach dem Motto "6 aus 49", mit allen Konsequenzen.

So kam es schon zu einem Shitstorm gegen ihn, weil er ein lustiges Foto zum Thema der Flutkatastrophe gepostet hatte. "Til Schweiger hat mal gesagt, das Internet sei ein negatives Medium. Da muss ich ihm leider recht geben", so Gosejohann.

"Vor allem wenn man in Deutschland einen Witz macht. Gerade bei den jungen Leuten ist der erhobene Zeigefinger wieder ein ganz großes Ding. Da glaubt man manchmal nicht, dass wir in einer Demokratie leben", erklärt der TV-Star.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Facebook, Motto, Simon Gosejohann
Quelle: www.promiflash.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"
Comedian Niels Ruf postet geschmackloses Bild nach Attentat in Barcelona

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2013 01:08 Uhr von polyphem
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Der Typ hat gerade ein Format am Laufen, welches Mobbing als Unterhaltungsform betrachtet. Jetzt zitiert er auch noch Til Schweiger. Und alle die ihn kritisieren sind also nur Leute, die mit "erhobenen Zeigefinger" durchs Leben rennen. Ist klar.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?