20.08.13 19:43 Uhr
 229
 

Fukushima: Hunderte Tonnen verstrahltes Wasser entweichen aus neuem Leck

Eine weitere Panne wird aus dem Katastrophenreaktor im japanischen Fukushima gemeldet. Hunderte Tonnen radioaktiv verstrahltes Wasser sind durch ein Leck aus einen Kühlwassertank entwichen.

Wie der Kraftwerkbetreiber Tepco bekannt gab, wurden Strahlungswerte von 100 Millisievert/Stunde ermittelt. Wissenschaftler bezeichnen solch hohe Dosen als gefährlich für die Gesundheit. Arbeiter in der Atomruine waren jährlich einem Fünftel des Wertes ausgesetzt.

Laut Tepco ist das ausgetretene Wasser mit einem Strontium versetzt, das laut Wissenschaftlern das Knochenmark schädige und Blutkrebs verursache.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WolfGuest
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Fukushima, Leck
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2013 23:00 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Terrorstorm

" Eine schlimmere Regierung hats dort wohl noch nie gegeben."

1932 - 1945.
Kommentar ansehen
21.08.2013 00:43 Uhr von TausendUnd2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Perisecor
33
Kommentar ansehen
21.08.2013 13:25 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ TausendUnd2

Das ist sicherlich Interpretationssache. 1931 stünde auch noch zur Auswahl. Die aggressive Ausrufung Mandschukuos war für mich der Grund, 1932 zu wählen. ;) 1933 ist aber zweifellos das präsenteste europäische Datum.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?