20.08.13 19:07 Uhr
 157
 

Wolfgang Schäuble: Griechenland braucht auch nach 2014 Finanzhilfe

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat bestätigt, dass Griechenland weiter finanzielle Hilfe benötigen wird. Am heutigen Dienstag während einer Wahlveranstaltung sagte er: "Es wird in Griechenland noch einmal ein Programm geben müssen." Gemeint ist die internationale Unterstützung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hingegen sieht die Zeit für eine Zukunftsprognose noch nicht reif. Den "Ruhrnachrichten" sagte sie: "Wir haben in der Eurozone immer gesagt, dass wir die Lage Griechenlands Ende 2014 oder Anfang 2015 neu zu bewerten haben. Es ist vernünftig, diesem Zeitplan zu folgen.”

Damit soll auch verhindert werden, dass Griechenland seine Sparpläne im Gewissen vernachlässigt, auf die zukünftige Unterstützung zählen zu können. Schäuble betonte, dass diese Information bereits bekannt gewesen sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MSeder
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Wolfgang Schäuble, Finanzhilfe
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Schäuble zu Frankreich-Wahl: "Wahrscheinlich würde ich Macron wählen"
Wolfgang Schäuble: Großbritannien muss auch nach Brexit weiterhin bezahlen
U2-Sänger Bono lobt Wolfgang Schäuble für "Marshallplan mit Afrika"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2013 19:07 Uhr von MSeder
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Der Finanzminister bestätigt die schlechten Befürchtungen - Griechenland muss weiter auf die Unterstützung aus dem Ausland bauen. Zugleich gibt er den Griechen ebenjene Perspektive, und zieht sich damit den Zorn aus den Reihen der SPD und Grünen zu.
Kommentar ansehen
20.08.2013 19:19 Uhr von Kanga
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
solange Deutschland im Euro ist..wird Deutschland immer nur noch zahlen..
und wenn Griechenland wiederauf ist..kommt ein anderes land an und macht die hand auf..und Deutschland wird zahlen..
erst wenn WIR hier selber am boden sind....wird alles zusammenbrechen..weil dann keiner mehr zahlen kann..
aber hauptsache die banken sind reich...
Kommentar ansehen
20.08.2013 21:56 Uhr von zoc
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Wortwahl ist immer noch falsch und streut den Menschen Sand in die Augen.

Ehrlich müsste er sagen:
Die Banken brauchen auch nach 2014 Finanzhilfe (von uns doof-arbeitenden Steuersklaven).

Denn die Griechen selber haben nix davon, ausser eine kaputte Wirtschaft.
Und solange die meisten Deutschen das Schuldsystem nicht verstanden haben, wird die CDU auch weiterhin über 40% Zustimmung bekommen.
(dummes, deutsches Volk, mindestens seit 80 Jahren)
Kommentar ansehen
21.08.2013 06:16 Uhr von katorn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
OK, ich stelle meine Steuerzahlungen ein.

Upps, geht ja nicht, ich lebe seit Jahren in xxxxxxx

Dumm gelaufen (nicht für mich ;) )
Kommentar ansehen
24.08.2013 23:30 Uhr von hexenwahn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wir brauchen neue Straßen, mehr Pflegepersonal in der Altenbetreuung, mehr Kitaplätze uvm. Aber das scheint wohl unwichtig zu sein.

[ nachträglich editiert von hexenwahn ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Schäuble zu Frankreich-Wahl: "Wahrscheinlich würde ich Macron wählen"
Wolfgang Schäuble: Großbritannien muss auch nach Brexit weiterhin bezahlen
U2-Sänger Bono lobt Wolfgang Schäuble für "Marshallplan mit Afrika"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?