20.08.13 17:07 Uhr
 781
 

Kommentar: Intoleranz in Osteuropa weitet sich verstärkt aus

Laut einem Kommentar von Ulrich Krökel in der "Berliner Zeitung" steige in großen Teilen Osteuropas der Unmut gegen Fremde und Minderheiten. Russland, Ungarn und Polen gehören demnach unter anderem zu den osteuropäischen Staaten, wo dies der Fall ist.

In Russland würden zum Beispiel Schwulen und Lesben diskriminiert, aber es werde auch gegen Kaukasier gehetzt, die als "Dunkelhäutige" bezeichnet werden und deren Abschiebung gefordert werde.

In Ungarn ist der Rechtspopulist Viktor Orban an der Macht und unter seiner Führung würden die Roma drangsaliert. Die Roma würden als "Tiere" bezeichnet, die "nicht geeignet sind, unter Menschen zu leben". Auch in Polen gebe es laut Krökel eine große rechte Grundströmung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kommentar, Osteuropa, Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz, Schwulenfeindlichkeit
Quelle: www.berliner-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2013 17:52 Uhr von Frudd85
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
@so..isses:

Was genau meinst Du? Lernen, Menschen als Tiere zu behandeln?
Kommentar ansehen
20.08.2013 17:53 Uhr von ghostinside
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
@so..isses: Dann ab mit dir nach Polen
Kommentar ansehen
20.08.2013 18:19 Uhr von roterpanda
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
>In Russland würden zum Beispiel Schwulen und Lesben diskriminiert, aber es werde auch gegen Kaukasier gehetzt, die als "Dunkelhäutige" bezeichnet werden und deren Abschiebung gefordert werde.

Ja, wie bereits in einer anderen News gesagt - wer eine Gruppe wie Dreck behandelt, wird auch irgendwann eine andere finden.
Kommentar ansehen
20.08.2013 18:19 Uhr von CoffeMaker
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
"
immer wenn es menschen schlecht geht haben diese bauernfänger leichtes spiel ......."

Das ist Blödsinn. Ich weiss das wird gerne behauptet allerdings ist Fremdenfeindlichkeit keine Sache die auf die Unterschicht begrenzt ist sondern zieht sich bereits auch durch die Mittelschicht und hat nicht nur damit zu tun das alle ärmer werden sondern das man am Volk vorbeiregiert. Multikulti wird quasie von der Wirtschaft diktiert, die Medien unterstützen das indem sie dauernd bringen wie geil alle auf Multikulti sind und keine Sau interessiert wenn durch das Einwandern von völlig fremden Kulturen, die nicht bereit sind sich dem Einwanderungsland anzupassen, massive Probleme entstehen. Von dem "Fremde im eigenen Land"-Gefühl mal ganz abgesehen.

Das Problem scheint wohl nicht nur Osteuropa zu haben.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
20.08.2013 20:16 Uhr von shadow#
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker
Dummerweise geht es hier nicht um irgendwelche "Einwanderer" und "fremde Kulturen" sondern um Minderheiten, die schon immer da waren.
Du hast mit deinem Bullshitpost das Thema komplett verfehlt.
Kommentar ansehen
20.08.2013 20:17 Uhr von JesseJames
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Polen und Ungarn gehören nicht zu Osteuropa. Weder im geografischen, historischen, kulturellen noch im politischen Sinne.
-->http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
20.08.2013 20:55 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Is klar, war eigentlich schon immer so! Der Druck von oben, die Unzufriedenheit, die Mittellosigkeit usw.! Es wird immer von Oben nach Unten getreten! Irgend wer hat Schuld und muss herhalten!
Also kriegen die Minderheiten auf die Mütze! Gegen die Unterdrücker wird nichts unternommen, die sind zu mächtig und zu skrupelos! Also immer auf die Schwächeren!
Und vor allen Dingen immer Alle auf einen!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?